Briten dementieren: Trumps London-Reise nicht verschoben

11. Juni 2017, 18:15
17 Postings

Büro May: Pläne haben sich nicht geändert

London – Die britische Regierung hat dementiert, dass US-Präsident Donald Trump seinen geplanten Staatsbesuch aus Furcht vor Massenprotesten verschiebt. Die Pläne hätten sich nicht geändert, erklärte das Büro von Premierministerin Theresa May am Sonntag. Zuvor hatte der "Guardian" unter Berufung auf einen Berater der britischen Regierung berichtet, Trump habe in einem Telefongespräch erklärt, er wolle so lange nicht ins Vereinigte Königreich kommen, bis die britische Bevölkerung seine Reise befürworte. Eine Stellungnahme der US-Regierung lag zunächst nicht vor.

May hatte Trump im Januar auch im Namen von Queen Elizabeth zu einem Staatsbesuch eingeladen. Ein Termin wurde bislang nicht genannt, in britischen Medien ist von Oktober die Rede. Nach dem Bekanntwerden der Einladung hatten 1,8 Millionen Briten mit einer Petition versucht, einen Besuch mit offiziellen Ehren zu verhindern, der auch ein Treffen mit Elizabeth beinhalten würde. Zur Begründung führen die Organisatoren an, dass dies "ihre Majestät die Königin in Verlegenheit bringen könnte". Die Regierung in London wies dies zurück. Zuletzt sorgte Trumps Kritik am muslimischen Bürgermeister von London, Sadiq Khan, nach den Anschlägen in der britischen Hauptstadt für Unmut auf der Insel. Die Konservative May sah sich genötigt, das Labour-Mitglied Khan öffentlich in Schutz zu nehmen. (Reuters, 11.6.2017)

Share if you care.