Nach Verhaftung von Quelle: Wikileaks setzt "Kopfgeld" auf Reporter aus

8. Juni 2017, 11:08
53 Postings

Die Whistleblowing-Plattform verspricht 10.000 Dollar für die "Terminierung" eines Journalisten von "The Intercept"

In der Diskussion über journalistisches Fehlverhalten bei "The Intercept" hat sich Wikileaks zu Wort gemeldet. Die Whistleblowing-Plattform schreibt 10.000 Dollar "Kopfgeld" auf einen Journalisten aus. Wer Informationen hat, die zur "öffentlichen Bloßstellung" und zur "Terminierung" des Reporters führen, erhält eine Belohnung von Wikileaks. Der dabei benutzte Begriff "Termination" kann Entlassung, aber auch Tötung bedeuten, wurde von der Plattform aber nicht näher definiert. Dafür gab es Kritik.

Entsetzen über Vorgehen

Prinzipiell herrscht unter investigativen Journalisten jedoch Entsetzen über das Vorgehen von "The Intercept". Das Portal hatte von einer Quelle geheime Informationen per Post erhalten. Laut Gerichtsdokumenten soll ein Intercept-Journalist eine weitere Quelle im Geheimdienstsektor zur Echtheit der übermittelten Informationen befragt haben.

Dabei verriet er, dass der Brief der Quelle in "Augusta, Georgia" aufgegeben worden ist. Dadurch konnte das FBI offenbar die Identität der Quelle endgültig feststellen und diese festnehmen. Laut Medienberichten handelt es sich um eine 26-jährige US-Bürgerin namens Reality Winner. Zuvor hatte The Intercept den Behörden bereits Originaldokumente gezeigt, wodurch diese erfuhren, dass die Dokumente gedruckt und per Post versandt wurden.

"So einen Fehler noch nie gesehen"

"Ich habe einen Fehler mit derartigen Konsequenzen noch nie gesehen", kommentierte Pulitzer-Preisträger Barton Gellmann, der für die Washington Post über die Snowden-Enthüllungen berichtet hatte. Bill Grueskin von der Columbia School of Journalism gab gegenüber der New York Times an, dass man Originaldokumente oder Kopien "niemals an die Behörden" weitergeben dürfe.

The Intercept selbst äußerte sich in einem kurzen Statement zu der Causa. Chefredakteurin Betsy Reed gab an, dass The Intercept die Identität seiner Quelle nicht kenne und die Angaben der Ermittlungsbehörden "unbewiesene Unterstellungen" beinhalteten.

"Stellt ihn bloß"

Persönliche Konsequenzen für die beteiligten Reporter gab es vorerst keine. Genau darauf will Wikileaks nun aber abzielen. "Ich liebe The Intercept meistens, aber wenn das euer Kerl gemacht hat, stellt ihn bloß und terminiert ihn jetzt", twitterte Wikileaks-Gründer Julian Assange in Bezug auf die kritisierten journalistischen Praktiken.

Journalisten befürchten, dass die Festnahme von Reality Winner künftige Quellen abschrecken dürfte. (red, 8.6.2017)

  • Artikelbild
    foto: reuters/jackson
    Share if you care.