Uni Graz: Dauer des Trainings als Faktor häufig vernachlässigt

7. Juni 2017, 12:25
12 Postings

Sportwissenschafter haben ein Modell zur optimalen Belastung im Ausdauersport entwickelt. Intensität und Dauer müssen gleichermaßen berücksichtigt werden

Sowohl im Leistungssport als auch für therapeutisches Training bei chronisch kranken Patienten gilt: Einen auf die Person bestmöglich zugeschnittenen Effekt erzielt man durch ein Belastungstraining nach der Formel "ideale Intensität über eine ideale Zeitdauer". Bislang stand lediglich die Frage, wie intensiv der Körper beansprucht werden muss, im Zentrum der Forschungen, nicht aber die Dauer des Trainings.

Den Grund dafür erklären Peter Hofmann und Gerhard Tschakert vom Institut für Sportwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz: "Im Leistungssport werden die Belastungszeiten eher beliebig und ohne individuelles Referenzsystem gewählt. In der Therapie geben standardisierte Zeiteinheiten aus organisatorischen Gründen den Rahmen vor."

Modell entwickelt

Die beiden Forscher haben nun ein Modell für das Ausdauertraining entwickelt, das erstmals überhaupt beide Faktoren, Intensität und Dauer, gleichermaßen berücksichtigt. "Damit schaffen wir die Basis für rundum personalisierte und effiziente Trainingseinheiten um mittel- und langfristig höhere Effekte zu erzielen", erklären die Wissenschafter. Das Modell wurde im Online-Magazin "Frontiers in Physiology" veröffentlicht.

Vorgegebene Intensitäten, die über eine definierte, nicht individualisierte Dauer absolviert werden, sind für die meisten Athleten oder Patienten nicht das ideale Pensum. Es kann leicht zu Über- oder Unterforderung kommen. "Genauso wie die Dosierung und die Dauer der Einnahme von Medikamenten schon jetzt für jede einzelne Person verschrieben werden, muss auch Training in Zukunft individueller ablaufen können", erklärt Tschakert. "Mit unserem Modell lässt sich sowohl für kontinuierliche als auch intervallartige Belastungen im Ausdauertraining der ideale Zeitrahmen ermitteln, um die Leistungsfähigkeit zu stabilisieren oder zu erhöhen", ergänzt Hofmann.

Belastung in drei Phasen

Der gewünschte Zeitraum lässt sich als Prozentwert der maximal möglichen Dauer bei einer definierten Intensität festlegen. Neuartig an der Herangehensweise von Hofmann und Tschakert ist, dass sie die übliche Bestimmung der Ziel-Intensität der Belastung, die in drei Phasen sowie mit zwei Laktat-Schwellenwerten vorgeben wird, jeweils mit einer optimierten Dauer verbinden. Diese Werte liefern Informationen über die maximale Leistung, die man über einen gewissen Zeitraum erbringen kann.

Durch ihre Methode seien künftig auch differenziertere Studien zu den Auswirkungen von Ausdauertraining auf die Kondition möglich, woraus sich wiederum der Einfluss auf den Krankheits- oder Gesundheitszustand von Probanden präziser ableiten lässt, so die Forscher. (red, 7.6.2017)

  • Intensitäten sollten über eine individualisierte Dauer absolviert werden, so die Forscher.
    foto: istock

    Intensitäten sollten über eine individualisierte Dauer absolviert werden, so die Forscher.

    Share if you care.