Anschlag auf BVB-Bus: Täter soll Beweismittel verbrannt haben

3. Juni 2017, 11:36
2 Postings

Ermittler fanden laut "Spiegel" Brandstelle

Dortmund – Nach dem Anschlag auf den Bus des deutschen Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund (BVB) könnte der Tatverdächtige Beweismittel in einem Waldstück in der Nähe des Team-Hotels verbrannt haben. "Der Spiegel" schreibt in seiner neuen Ausgabe, dass Ermittler eine 20 Quadratmeter große Brandstelle gefunden hätten, wo Reste eines Fernglases, einer Taschenlampe sowie Batterien, Kabel und Schuhe lagen.

Die Beamten vermuten demnach, dass der 28-jährige Tatverdächtige aus Rottenburg in Baden-Württemberg diese Gegenstände bei dem Anschlag benutzt haben könnte und mit dem Feuer Fingerabdrücke und DNA-Spuren vernichten wollte. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund bestätigte am Samstag die vom "Spiegel" berichtete Vermutung und auch die Tatsache, dass Kriminaltechniker keine DNA-Spuren an den Gegenständen fanden.

Verdächtiger bestreitet Tat

Der Deutsch-Russe bestreitet bisher eine Beteiligung an dem Attentat auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Dabei waren am 11. April Abwehrspieler Marc Bartra und ein Polizist verletzt worden. Das Spiel gegen den AS Monaco in der Champions-League, zu der die Mannschaft unterwegs war, wurde an dem Abend abgesagt und einen Tag später nachgeholt. Die Ermittler halten den 28-Jährigen für den Täter. Er soll die Sprengsätze gezündet haben, um mit Kursverlusten der BVB-Aktie an der Börse große Gewinne zu machen. (APA, 3.6.2017)

Share if you care.