Kein Allparteien-Gespräch über neuen politischen Stil

3. Juni 2017, 09:12
10 Postings

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Niedermühlbichler sieht keine Notwendigkeit. ÖVP-Generalsekretärin Köstinger findet das schade

Wien – Der – bei Amtsantritt öffentlich vorgetragene – Wunsch von ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger, mit den Kollegen der anderen Parteien gemeinsam über einen neuen politischen Stil zu reden, wird wohl nicht in Erfüllung gehen. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler sieht keine Notwendigkeit – und ohne SPÖ sind auch Grüne und Neos nicht dabei, die FPÖ ist gar nicht interessiert.

Köstinger hatte sich um einen Termin für Freitagnachmittag bemüht. Dieser sei aber nicht zustande gekommen, weil die SPÖ abgesagt habe, teilte sie per Aussendung mit. Damit hätten auch Neos und Grüne keinen Sinn mehr in einem Gespräch gesehen – und die FPÖ sei von Anfang an nicht interessiert gewesen, berichtete die ÖVP-Generalsekretärin. Und merkte an: "Es ist sehr schade, dass das Gespräch nicht stattfindet." Die Volkspartei werde ihrer Linie aber treu bleiben – und "auf Angriffe nicht mit Gegenangriffen reagieren und politische Mitbewerber nicht anpatzen".

Niedermühlbichler sieht "Show für Medien"

Etwas anders sah die Sache in der Darstellung des SPÖ-Bundesgeschäftsführers aus: Er habe Köstinger schon Anfang der Woche gesagt, dass er diesen Termin nicht wahrnehmen werde, berichtete Niedermühlbichler. Da habe er nämlich – auf seine Initiative, um sie kennenzulernen – mit der ÖVP-Kollegin eine Stunde lang ein gutes Gespräch geführt. Er treffe auch gerne die Kollegen der anderen Parteien – dies aber ohne die Medien davon in Kenntnis zu setzen. Für wenig sinnvoll erachte er es jedoch, eine "Show für die Medien" zu machen und da "so zu tun als ob es einen neuen Stil gäbe". Denn solcher zeige sich nicht wirklich: Dass Köstinger in einer Mitteilung an Medien die "Absage" der SPÖ beklagte, sei doch wohl eher "alter Stil", meinte Niedermühlbichler. (APA, 3.6.2017)

Share if you care.