Tschechischer Dirigent Jiří Bělohlávek gestorben

1. Juni 2017, 10:46
1 Posting

Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie hatte erst im Jänner seinen Vertrag verlängert

Prag – Der tschechische Dirigent Jiří Bělohlávek ist tot. Der Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie ist am Donnerstagmorgen nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren in Prag gestorben, teilte das Management des Orchesters mit. Seit 2012 war Bělohlávek dem Orchester vorgestanden und hatte erst im Jänner seinen Vertrag um sechs Jahre verlängert.

"Er hat der Tschechischen Philharmonie in den letzten fünf Jahren wesentlich zum künstlerischen und auch wirtschaftlichen Erfolg verholfen", heißt es in dem kurzen Statement. Bělohlávek wurde am 24. Februar 1946 in Prag geboren und interessierte sich von Kindesbeinen an für die Musik. Bereits im Alter von vier Jahren war er Mitglied eines Kinderchors und nahm bald Klavier- und Cellounterricht. Nach einem Violoncellostudium am Prager Konservatorium griff er schließlich zum Dirigentenstab und nahm bei Sergiu Celibidache Meisterstunden.

Als Assistent des rumänischen Maestros gewann er 1970 einen Young-Conductors-Wettbewerb in Tschechien und erreichte im Jahr darauf das Finale des Herbert-von-Karajan-Dirigentenwettbewerbs. Nach Stationen bei den Brünner Philharmonikern sowie den Prager Symphonikern führte der Weg von Bělohlávek bereits Anfang der 1990er zur Tschechischen Philharmonie, wo er von 1990 bis 1992 in der Nachfolge von Václav Neumann das Orchester dirigierte. Doch als die Orchestermusiker erstmals das Recht erhielten, ihren Dirigenten in geheimer Wahl selbst zu bestimmen, endete das Engagement Bělohláveks im Streit.

Später ging er nach England, wo er von 2006 bis 2012 an der Spitze des BBC-Symphonie-Orchesters stand. In London wurde ihm viel Anerkennung zuteil. Kritiker lobten den typisch böhmischen, warmen Klang. Die Queen zeichnete ihn mit dem CBE-Verdienstorden aus. In der Zwischenzeit führten seine Engagements Bělohlávek unter anderem zu den Salzburger Festspielen sowie an die Pulte von so renommierten Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, den Berliner Philharmonikern und dem Cleveland Orchestra.

Mit internationaler Erfahrung kehrte Bělohlávek dann nach zwanzig Jahren an die Tschechische Philharmonie zurück. Anlässlich eines Festkonzerts zu seinem 70. Geburtstag im Vorjahr hielt der Kritiker der Zeitung "Hospodářské noviny", Petr Fischer, fest: Nicht immer gelinge es dem Perfektionisten, seine Sorgfalt und Präzision in ein starkes emotionales Erlebnis zu verwandeln. Doch die Musik eines Martinů in der Interpretation von Bělohlávek – das sei "ein Feuerwerk der Rhythmen, ein Überschwall der Emotionen, die durchdachte Entstehung von Energie". (APA, 1.6.2017)

    Share if you care.