Wer regelmäßig betet, kann sich besser konzentrieren

31. Mai 2017, 11:27
28 Postings

Geht es um die Konzentrationsfähigkeit, helfen regelmäßiges Beten und Meditieren dem Gehirn, zeigt eine Studie der Uni Graz

Seine Gedanken fokussieren, störende Einflüsse ausblenden, sich auf das Wesentliche konzentrieren gelingt nicht immer und überall. Sehr gläubige Menschen, die regelmäßig beten oder meditieren, schaffen das offenbar leichter, haben Forscher um Silvia Kober vom Institut für Psychologie der Uni Graz in einer Studie herausgefunden. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Frontiers in Human Neuroscience" veröffentlicht.

Kober hat im Team von Guilherme Wood ein so genanntes Neurofeedback-Training für Schlaganfall-Patienten entwickelt, deren kognitive Kapazitäten eingeschränkt sind. Mit der Kraft ihrer Gedanken können sie einen Balken am Computer steuern. Das regelmäßige Üben verbessert die Konzentration, das Gedächtnis und die Orientierung. Allerdings schaffen es nicht alle Betroffenen, ihre Gehirnaktivierung bewusst zu kontrollieren. "Wir sind nun auf der Suche nach Faktoren, die diese Fähigkeit beeinflussen könnten, um das Training zu verbessern", erklärt Kober.

Bisherige Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass generelle Selbstkontrolle auch das Lernen über Neurofeedback erleichtert. "Wer häufig betet oder meditiert, kann offensichtlich Informationen besser kanalisieren und Gedanken, die mit der gerade zu erledigenden Aufgabe nichts zu tun haben, vermeiden", fasst die Psychologin zusammen. In weiteren Studien wollen die Wissenschafter nun klären, ob Meditation das Fokussieren der Aufmerksamkeit und damit das Neurofeedback-Lernen verbessern kann. (red, 31.5.2017)

  • Eine Studie der Uni Graz zeigt einen Zusammenhang zwischen Spiritualität und Konzentrationsfähigkeit.
    foto: betende hände, albrecht dürer, public domain

    Eine Studie der Uni Graz zeigt einen Zusammenhang zwischen Spiritualität und Konzentrationsfähigkeit.

    Share if you care.