"Verstörende Werte": Diese 38 Games sind in Usbekistan verboten

31. Mai 2017, 10:20
69 Postings

Regierung sieht in Spielen wie "GTA", "Call of Duty" oder "The Sims" eine Gefährdung der inneren Sicherheit

Usbekistan hat zufolge eine Reihe von Videospielen verboten, die der Regierung nach "verstörende Werte" vermitteln soll und die "Stabilität des Landes gefährden würden.

Die Liste inkludiert 38 Werke (siehe unten) und umfasst Titel wie "Grand Theft Auto: San Andreas", "Doom 3", "The Sims", "Luna 3D", "Call of Duty: Black Ops" oder "Resident Evil 4". Viele der genannten Spiele erfreuten sich einem Bericht der BBC zufolge bislang großer Popularität im Lande und waren in Internet-Cafés genauso spielbar wie als Kopien russischer Ausgaben.

Propaganda für Gewalt und Pornografie

Das Verbot macht den Import und Vertrieb in Usbekistan illegal. Laut BBC fielen die Online-Reaktionen auf die Zensurmaßnahme gemischt aus. Während manche Kommentatoren sich über das Verbot erbost zeigten, bezeichneten es andere als lächerlich, während manche auch ihre Unterstützung für die Maßnahme ausdrückten.

Dem von der Regierung abgesegneten Verbot nach könnten genannte Spiele unter anderem genutzt werden, um "Gewalt und Pornografie zu propagieren oder die Sicherheit sowie die soziale und politische Stabilität zu gefährden." Zudem hätten manche Inhalte das Potenzial, "Falschinformationen über Usbekistan zu verbreiten und die historischen, kulturellen und spirituellen Werte des Landes zu verzerren".

foto: screenshot
Diese Spiele sind in Usbekistan verboten worden.

Destruktive Einflüsse

Das jüngste Verbot sei eine Fortsetzung der Regierungsbemühungen, junge Bürger von "destruktiven" Einflüssen fernzuhalten, meldet die BBC. (zw, 31.5.2017)

  • Artikelbild
    foto: rockstar games
    Share if you care.