"Before I Fall": Die große Illusion

31. Mai 2017, 13:00
47 Postings

Kannst du die Dinge nicht ändern, ändere dich selbst. In dem Teenager-Mysterydrama erlebt eine junge Frau immer wieder denselben Tag – mit schrecklichem Erwachen. Ein Film in dunklen Tönen über Ausgrenzungen und Verletzungen

Wien – Wie es sich anfühlt, jeden Morgen aufzuwachen und denselben Tag wiederzuerleben, das hat auch seine guten Seiten. Man stützt sich auf Routine und Rituale, man geht seinen Gang.

Für das Kino ist dieses Szenario anscheinend wie gemacht, wiewohl es hier naturgemäß meist darum geht, das immerwährend Gleiche hinter sich zu lassen und stattdessen das Besondere zu suchen: Harold Ramis trieb in seiner Komödie Groundhog Day diesen Versuch auf die Spitze, als Bill Murray jeden Tag aufs Neue ein Murmeltier zu begrüßen hatte.

movieclips trailers

Before I Fall (Dt.: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie) basiert auf derselben Idee, verlagert diese aber mit bemerkenswertem Mehrwert ins Teenagermilieu an einer US-Highschool: Samantha (Zoey Deutch), bereits frühmorgens von der Familie genervt, durchlebt zu Beginn mit ihrer Clique einen Tag zwischen Schule, Party und dem Warten auf den ersten Sex. Der Lehrer referiert über die Mühen des Sisyphos – man erkenne die Zeichen -, und weil Valentinstag ist, wird der Unterricht von einer Rosengabe unterbrochen: An den Blumen für die jungen Frauen finden sich anonyme Kärtchen. Jene für Samantha besticht durch ihr Aussehen und eine geheimnisvolle Botschaft. Bis die mit einer Katastrophe endende Nacht für Sam den Auftakt für ein wiederkehrend schreckliches Erwachen darstellt.

Before I Fall, inszeniert von der US-Regisseurin Ry Russo-Young nach dem gleichnamigen Jugendbuchbestseller von Lauren Oliver, erweist sich in der Folge als ein mit Mysteryelementen ausstaffiertes Teeniedrama mit sozialkritischer Botschaft. Die Frage, die dieser Film stellt, lautet ganz einfach: Wie lebt man eigentlich? Und mit welchen Ausgrenzungen, Verletzungen und Schmähungen geht ein solches selbstauferlegtes Wohlfühldasein einher? Dass die Antwort darauf eindeutig ausfällt und die Lösung für It-Girls der Upperclass zugeschnitten ist, stört überraschend wenig.

In den Augen der anderen

Denn Before I Fall erzählt keineswegs nur von der üblichen Notwendigkeit von Toleranz, Selbsterkenntnis und davon, wie man noch vor dem Highschool-Abschluss ein möglichst guter Mensch wird. Sondern mit einem melancholischen, mitunter dunklen Unterton auch sehr klar von den Ängsten, denen man ausgesetzt ist, um schon – oder vor allem – als junger Erwachsener angenommen zu werden. Heißt: in den Augen der anderen schlicht zu existieren.

Denselben Tag immer wieder zu erleben, das bedeutet in diesem Alter nämlich auch, sich ununterbrochen exponieren zu müssen. Wenn Samantha versucht, den Ablauf dieses einen Tages zu verändern, stößt sie in erster Linie an soziale Grenzen. Sagt man zum Beispiel einer Freundin endlich die Wahrheit und um welchen Preis? Soll man sich im Leben auf etwas einlassen, von dem man nicht überzeugt ist, aber glaubt, es tun zu müssen?

Mag sein, dass bei der Suche nach einer Antwort die "wahren" Werte und die "echte" Liebe nur im Kino helfen. Dass der Versuch, irgendwann einmal etwas wirklich richtig zu machen, eine einzige Illusion ist, so wie die Vorstellung, dass das Leben aus einem Tag bestünde. Das Nachdenken darüber schadet aber auch im richtigen Leben nicht. (Michael Pekler, 31.5.2017)

Ab Donnerstag

  • Die Rose des heimlichen Verehrers birgt eine ebensolche Botschaft. Doch ein neues Kleid  macht für Zoey Deutch in "Before I Fall" noch keinen neuen Tag.
    foto: polyfilm

    Die Rose des heimlichen Verehrers birgt eine ebensolche Botschaft. Doch ein neues Kleid macht für Zoey Deutch in "Before I Fall" noch keinen neuen Tag.

    Share if you care.