Frühling 2017 unter zehn wärmsten der Messgeschichte

29. Mai 2017, 14:05
51 Postings

Dazu etwas trockener als üblich und ziemlich sonnig

Wien – Der meteorologische Frühling 2017, der die Monate März bis Mai umfasst, dürfte nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zu den zehn wärmsten der 251-jährigen Messgeschichte gehören. Er lag um etwa 1,5 Grad über dem langjährigen Mittel, war dazu verhältnismäßig niederschlagsarm und überdurchschnittlich sonnig.

"Der Frühling 2017 liegt ziemlich genau im langfristigen Temperaturtrend", sagte Klimatologe Alexander Orlik von der ZAMG am Montag. "In den letzten 30 Jahren wurden die Frühlingsmonate um rund 1,5 Grad Celsius wärmer." Am wärmsten war der Frühling 2017 im Süden Österreichs. Hier gab es vereinzelt auch Rekorde.

So erlebte Lienz den wärmsten Frühling seit dem Messbeginn im Jahr 1854. In Klagenfurt (Messungen seit 1813) war es der zweitwärmste Frühling und an der Wetterstation Graz-Universität (Messungen seit 1837) der drittwärmste Frühling seit Messbeginn. Die höchste Temperatur wurde mit 31,9 Grad am gestrigen Sonntag im Vorarlberger Bludenz gemessen.

Weniger Niederschlag als im Mittel

"Der Frühling 2017 war auch größtenteils relativ trocken und brachte in der österreichweiten Auswertung um zehn Prozent weniger Niederschlag als im Mittel, wenn man auch die Prognosen für die letzten Tage berücksichtigt", bilanzierte Orlik. "Besonders trocken waren viele Gebiete von Osttirol über Kärnten und die Steiermark bis zum Burgenland mit 15 bis 50 Prozent weniger Niederschlag.

Das ist hier der trockenste Frühling seit dem Jahr 2003. Etwas nasser als im langjährigen Mittel war es in diesem Frühling in einigen Regionen von Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Oberösterreich mit einem Niederschlags-Plus von 15 bis 35 Prozent."

Zehn bis 30 Prozent mehr Sonne

Die Sonne schien ebenfalls vergleichsweise häufig. Österreichweit wurde bisher ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem vieljährigen Mittel ausgewiesen. Die relativ sonnigsten Regionen waren Vorarlberg, Tirol, Kärnten, die Steiermark und das Südburgenland. Hier zeigte sich die Sonne um zehn bis 30 Prozent öfter als im Mittel. Von Salzburg bis ins Nordburgenland gab es ausgeglichene Sonnenscheinverhältnisse. (APA, 29.5.2017)

  • So viel Sonnenschein: Da kann die Katze ruhig mal außer Haus gehen.
    foto: apa/afp/afpbb news/yoko akiyoshi

    So viel Sonnenschein: Da kann die Katze ruhig mal außer Haus gehen.

    Share if you care.