Ried-Manager Schiemer: "Wir wollen sofort wieder aufsteigen"

    29. Mai 2017, 11:16
    36 Postings

    Innviertler konnten Schützenhilfe von Rapid nicht nutzen: "Wir hätten es schaffen können"

    Ried im Innkreis – Oberösterreich ist in der kommenden Saison der Fußball-Bundesliga unverändert nur mit einem Verein vertreten. Während der LASK den Aufstieg geschafft hat, ist der SV Ried das Unternehmen Klassenerhalt misslungen. Die Innviertler verloren am Sonntag zum Saisonabschluss zu Hause gegen Mattersburg mit 2:3 und damit auch ihren Platz im Oberhaus. Lange will man in Ried aber nicht zweitklassig sein.

    "Wir wollen sofort wieder aufsteigen, das ist ganz klar", betonte Manager Schiemer nach dem bitteren Sonntagabend. Dabei wäre im Unterschied zum Jahr 2003 beim davor einzigen Bundesliga-Abstieg diesmal die Schützenhilfe da gewesen.

    Vor 14 Jahren hatten die Innviertler nach einem katastrophalen Finish mit nur einem Punkt in den letzten neun Spielen vergeblich auf Hilfe der Austria gewartet, die als feststehender Meister zu Hause gegen Schlusslicht Bregenz verloren hatte. Diesmal hat Rapid mit einem 2:1 gegen St. Pölten nicht ausgelassen, dafür aber die Rieder Kicker, die nach 20 Minuten schon 0:2 zurück lagen.

    "Wir sind selber Schuld"

    "Ich kann meine Gefühle nicht wirklich beschreiben. Wir haben uns ein Endspiel erkämpft und haben uns für heute sehr viel vorgenommen. Wir sind selber Schuld, wenn wir zu Hause 2:3 verlieren", sagte Patrick Möschl. "Wir hatten die Möglichkeit, den Abstieg zu verhindern. Wir waren nervös, und wenn man nach 20 Minuten 0:2 hinten liegt, fällt es noch schwerer", meinte Thomas Reifeltshammer, der den Abstieg aber nicht nur an dieser Partie festmachen wollte. "Wir haben die Meisterschaft nicht heute vergeigt, sondern im gesamten Frühjahr, weil wir zu viele Gegentore bekommen haben."

    Schiemer sah es ähnlich. "Der Abstieg ist extrem bitter, wir hätten es noch schaffen können. Wir haben schon am Anfang katastrophale Fehler gemacht und sind nicht ins Spiel gekommen wie erhofft", sagte der ehemalige Ried-Spieler, der vor allem den Fitnesszustand seiner Mannschaft kritisierte. "Von der körperlichen Verfassung waren wir die schlechteste Mannschaft der Saison. Wir konnten das leider nicht während der Saison korrigieren. Aber das ist nicht der einzige Grund", sagte Schiemer, der in der Woche mit Lassaad Chabbi die Planungen für die Erste Liga besprechen wird.

    Dass Chabbi, der Anfang März Christian Benbennek als Trainer abgelöst hat, den sofortigen Wiederaufstieg in Angriff nehmen soll, steht außer Frage. Der gebürtige Tunesier ist überzeugt, dass das Potenzial dafür da ist, unabhängig davon, dass es in der kommenden Saison wegen der Ligen-Reform zwei Fixaufsteiger geben wird. "Ried ist nicht der erste Verein, der abgesiegen ist. Wir werden zurückkommen. Es ist keine Qualitätsfrage, wir haben gute Fußballer", sagte Chabbi.

    Fest steht bisher, dass Stefan Nutz die Rieder Richtung Altach verlässt und aus Vorarlberg (Austria Lustenau) Julian Wießmeier kommt. (APA; 29.5.2017)

    • Franz Schiemer: "Der Abstieg ist extrem bitter."
      foto: apa/eisenbauer

      Franz Schiemer: "Der Abstieg ist extrem bitter."

    Share if you care.