Immobilienpreise in deutschen Städten steigen stärker als Einkommen

28. Mai 2017, 14:14
13 Postings

Studie: Wohnungspreise in zehn Jahren um über 50 Prozent geklettert

Berlin – Die Immobilienpreise in den Trendvierteln der großen deutschen Städte haben sich in den vergangenen Jahren weitgehend vom verfügbaren Durchschnittseinkommen der Haushalte entkoppelt. Die Preise für Wohnimmobilien in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart sind in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Die Einkommen der Haushalte stiegen im gleichen Zeitraum nur um etwas mehr als sechs Prozent, zitiert die "Welt am Sonntag" eine Untersuchung des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Ein Ende dieses Trends ist laut BVR nicht in Sicht. "Diese Entwicklung ist ein Zeichen von zum Teil deutlichen Preisübertreibungen in einzelnen Stadtvierteln der Metropolen", sagte BVR-Vorstand Andreas Martin der Zeitung. Er rechne nicht mit sinkenden Preisen. In den Metropolen gebe es immer noch zu wenige Wohnungen, und die Nachfrage bleibe hoch.

Auch außerhalb der größten Städte beschleunigt sich der Untersuchung zufolge der Preisanstieg: Im vergangenen Jahr hätten die Preise für selbst genutztes Wohneigentum deutschlandweit um 4,8 Prozent zugelegt; im Vorjahr hatte das Plus 3,1 Prozent betragen. Der Unterschied zwischen Stadt und Land bleibt demnach groß: Während in den Städten die Preise um 5,5 Prozent anzogen, waren es auf dem Land nur 4,0 Prozent. (APA, 28.5.2017)

Share if you care.