Philippinen: IS-Anhänger nehmen Stadt ein, Duterte verhängt Kriegsrecht

26. Mai 2017, 12:08
126 Postings

Militär: Rund hundert islamistische Kämpfer in der Stadt Marawi mittlerweile weitgehend unter Kontrolle

Manila/Wien – Nach der Eroberung der Stadt Marawi durch die Gruppe Maute, die dem "Islamischen Staat" (IS) nahesteht, hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte am Mittwoch das Kriegsrecht in der Region Mindanao ausgerufen. Zuvor hatten die rund hundert Kämpfer der Islamisten die Kontrolle über die 200.000-Einwohner-Stadt übernommen, dort Gebäude – darunter Kirchen – in Brand gesetzt und Menschen als Geiseln genommen. Zudem sollen sie einen Polizisten enthauptet haben.

Laut Regierungsangaben wurden mehrerere ausländische Kämpfer getötet. Am Donnerstag beruhigten dann Sprecher des Militärs. Die Situation habe sich "stabilisiert", hieß es. Man sei dabei, die letzten Islamisten wieder aus der Stadt zu entfernen. Mehrere Tausend Menschen, die vor den Kämpfen geflüchtet waren, sollen sich nach Medienberichten wieder auf die Rückkehr vorbereitet haben.

Allerdings fielen auch am Freitag immer noch Bomben, die Maute-Kämpfer hielten der Nachrichtenagentur Reuters zufolge ihre Stellungen an strategisch wichtigen Punkten Mindestens 46 Menschen sollen bisher getötet worden sein – weshalb der Bürgermeister der Stadt Majul Gandarma die Armee aufforderte, mehr Rücksicht auf die Zivilbevölkerung zu nehmen. Diese reagierte zunächst nicht, und ging weiter mit Mörsergranaten und Luftangriffen gegen die noch rund 40 Islamisten vor, die man in der Stadt vermutete. Die philippinische Marine hat eine Blockade zwischen Mindanao und der Nachbarprovinz Visayas errichtet.

Die Situation blieb dennoch kompliziert. Auch deshalb, weil nicht ganz klar ist, wie gerne gesehen das Militär auf längere Sicht in Marawi sein wird. Zwar wurden die Soldaten nun als Befreier empfangen – doch gibt es in der Stadt, wie in anderen Teilen des verarmten Mindanao, seit geraumer Zeit Unabhängigkeitsbestrebungen. Marawi ist, anders als der Großteil des katholischen Landes, mehrheitlich muslimisch.

Erinnerungen an Marcos

Außerdem macht vielen die Verhängung des Kriegsrechts Sorgen. Duterte begründete den Schritt am Mittwoch mit der Bedrohung durch den IS. Seine Prognose, sagte der Präsident bei der Unterzeichnung, sei, "dass es eine der größten Herausforderungen meiner Regierung sein wird, gegen die Ankunft des IS in unserem Land zu kämpfen".

Zudem griff er zu Rhetorik, wie man sie aus seinem Krieg gegen mutmaßliche Drogenabhängige kennt: "Wenn ich glaube, dass ihr sterben sollt, werdet ihr sterben. Wenn ihr gegen uns kämpft, werdet ihr sterben. Und wenn das heißt, dass viele Leute sterben werden, soll das so sein." Außerdem kündigte Duterte an, er erwäge, das Kriegsrecht auf das ganze Land auszudehnen.

Vor allem Letzteres rief Proteste auf den Plan – viele Philippiner erinnern sich noch an den Missbrauch des Kriegsrechts durch Diktator Ferdinand Marcos, den Duterte gerne lobt. Die Anwaltskammer teilte mit, sie sehen den Schritt als unverhältnismäßig an.

Zudem liegt der Präsident in seiner Einschätzung mit dem eigenen Militär über Kreuz. Dieses teilte mit, die Kämpfer seien "nicht vom IS", sondern von lokalen Gruppen, die schon länger als Separatisten bekannt sind.

Allerdings haben Kämpfer der Maute – ebenso wie der islamistischen Abu Sayyaf, die gleichfalls auf Mindanao kämpft – tatsächlich dem IS die Treue geschworen. Experten sehen Anzeichen, dass die Gruppen, die bisher vor allem als Separatisten und durch Entführung und Lösegelderpressung aufgefallen sind, nun stärker ideologisch agieren. (Manuel Escher, 25.5.2017)

  • Das philippinische Militär schickte am Mittwoch auch Spezialkräfte in die Stadt Marawi, um IS-nahe Kämpfer von dort zu vertreiben.
    foto: reuters / ranoco

    Das philippinische Militär schickte am Mittwoch auch Spezialkräfte in die Stadt Marawi, um IS-nahe Kämpfer von dort zu vertreiben.

  • Die philippinische Luftwaffe flog am Donnerstag Angriffe auf IS-Stellungen in Marawi
    foto: apa/afp/ted aljibe

    Die philippinische Luftwaffe flog am Donnerstag Angriffe auf IS-Stellungen in Marawi

  • In Iligan, gut 20 Kilometer Luftlinie von Marawi entfernt, plant der Generalstab die Gegenoffensive.
    foto: ap/bullit marquez

    In Iligan, gut 20 Kilometer Luftlinie von Marawi entfernt, plant der Generalstab die Gegenoffensive.

    Share if you care.