Afghanistans Vize-Präsident Dostum setzt sich in Türkei ab

20. Mai 2017, 23:08
21 Postings

Dostum wegen Vorwürfen zu Verschleppung und Vergewaltigung unter Druck

Kabul – Der afghanische Vizepräsident Abdul Rashid Dostum hat sich in die Türkei abgesetzt, nachdem ihm in seinem Heimatland die Misshandlung, Entführung und Vergewaltigung eines Rivalen vorgeworfen werden. Ein Sprecher des langjährigen Kriegsherren in Afghanistan wies am Samstag jedoch Mutmaßungen zurück, dass dies ein langes Exil für Dostum und das Ende seiner politischen Karriere bedeuten könnte.

Dostum werde nach einer medizinischen Untersuchung in der Türkei und einem Besuch bei Familienmitgliedern zurückkehren, versicherte der Sprecher. Der 63-jährige Dostum soll im vergangenen November seinen Leibwächtern befohlen haben, seinen Rivalen Ahmed Ishchi mehrere Tage lang zu verschleppen, zu foltern und gemeinschaftlich zu vergewaltigen. Ishchi war mit den Vorwürfen an die Öffentlichkeit gegangen. Er wurde nach eigenen Angaben bei einem Buskashi-Turnier, einer Art Polo mit einem Tierkadaver, von Dostums Leuten entführt und fünf Tage lang festgehalten, gefoltert und vergewaltigt.

Kriegsverbrechen

Dostum, ein früherer Milizenführer, dem eine Reihe von Kriegsverbrechen vorgeworfen werden, wies die Vorwürfe als Diffamierung zurück. Die USA und die EU drängten aber auf eine Untersuchung, die der Präsidentenpalast in Kabul auch zusicherte. Festgenommen wurde niemand. Es zeichnete sich ab, dass die Präsidentschaft eher das Exil für Dostum statt eines Strafprozesses wollte.

Präsident Ashraf Ghani hatte den Usbeken Dostum 2014 zu seinem Stellvertreter ernannt, um bei den ethnischen Minderheiten im Norden Afghanistans zu punkten. Die Ernennung des einstigen Kriegsherren brachte ihm aber auch scharfe Kritik ein, weil Dostum für schwere Verbrechen nach dem Sturz der radikalislamischen Taliban verantwortlich gemacht wird. (APA, 20.5.2017)

Share if you care.