Mattersburg fixiert den Klassenerhalt

20. Mai 2017, 20:52
12 Postings

1:0-Sieg gegen Altach, Treffer aber aus Abseitsposition – Altach neun Spiele ohne Sieg

Der SV Mattersburg hat sich in der Fußball-Bundesliga zwei Runden vor Schluss vor dem Abstieg gerettet. Die Burgenländer besiegten den SCR Altach durch einen Treffer von Alois Höller in der 82. Minute mit 1:0 (0:0). Damit beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Ried acht Punkte. Für Altach, das seit neun Spielen sieglos ist, setzte es im Rennen um die Europa-League-Tickets den nächsten Rückschlag.

In einer Samstag-Partie mit wenigen Höhepunkten waren die Mattersburger, die auf die gesperrten Stefan Maierhofer und Thorsten Röcher verzichten mussten, bei lebhaftem Wind von Beginn weg die aktivere Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste auf, das einzige Tor der Partie erzielte jedoch Höller – allerdings aus Abseitsposition.

Die Hausherren gaben durch Patrick Farkas (9.), der nach Kopfball-Vorlage von Altach-Kapitän Philipp Netzer aus der Distanz abzog, einen ersten Warnschuss ab. In der 41. Minute verzog der diesmal über die linke Seite kommende David Atanga. Für Altach vergab der nach einem Eckball am Fünfer völlig frei zum Schuss kommende Patrick Salomon (31.) die beste Chance in der ersten Hälfte. Mattersburg hatte auch deswegen Glück, weil Schiedsrichter Sebastian Gishamer bei einem strittigen Zweikampf von Michael Novak mit Nikola Dovedan nicht auf Foul am Altacher entschied.

Gegenwind

Nach der Pause tat sich Mattersburg mit Gegenwind schwerer. Die erste Chance hatte dennoch Innenverteidiger Cesar Ortiz (53.), der gegen seinen Ex-Club einen Kopfball knapp neben das Tor setze. Altach kam nun immer häufiger zu Chancen. Hannes Aigner brachte in der 65. Minute seinen Kopf nicht an einen Eckball, SVM-Torhüter Markus Kuster hatte zuvor ins Leere gefaustet. In der 77. Minute klärten Novak und Ortiz in Strafraum im Verbund.

Höller kam dann rechts im Strafraum an den Ball und jagte ihn hoch in die kurze Ecke. Beim Zuspiel von Kapitän Patrick Farkas stand er jedoch klar im Abseits. Der Mittelfeldspieler, der mit einer Gesichtsmaske spielte, hatte unter der Woche mit dem Training pausieren müssen, da er umgeknickt war. Für Höller war es das erste Saisontor. (APA, 20.5.2017)

Fußball-tipico-Bundesliga, 34. Runde: SV Mattersburg – SCR Altach 1:0 (0:0). Mattersburg, Pappelstadion, 3.300, SR Gishamer

Tor: 1:0 (82.) Höller

Mattersburg: Kuster – Farkas, Malic, Ortiz, Novak – Jano, Erhardt – Höller, Perlak (85. Mahrer), Atanga (92. Seidl) – Bürger (73. Templ)

Altach: Kobras – Janeczek, Netzer, Zwischenbrugger – Lienhart (78. Sakic), Salomon, Jäger, Luxbacher (64. Ngamaleu), Schreiner (84. Zivotic) – Aigner, Dovedan

Gelbe Karte: Malic, Novak bzw. Jäger, Schreiner, Salomon

  • Stimmen

Gerald Baumgartner (Trainer Mattersburg): "Altach ist im ganzen Spiel immer wieder gefährlich gewesen, über 90 Minuten waren wir aber die stärkere Mannschaft. In der ersten Hälfte gab es Vorteile für uns, in der zweiten Hälfte Vorteile für Altach. Die sind heute viel Risiko gegangen. Großer Dank an den Verein, an die kleinen Helfer, an den Präsidenten, er hat es verdient, und Kompliment an das ganze Team. Wir freuen uns sehr auf das nächste Spiel am Donnerstag gegen Rapid."

Martin Scherb (Trainer Altach): "Gratulation an den SVM und Gerald Baumgarnter zum Klassenerhalt. Es gab heute zwei eklatante Fehlentscheidungen, jeder im Stadion hat das deutlich gesehen. Es war Torraub und dann noch ein Abseitstor. Schade, dass unsere Europacup-Ambitionen so unterbunden werden. Mattersburg hatte Vorteile in der ersten Hälfte, da haben sie mit dem Wind gespielt. In der zweiten Halbzeit wollten und mussten wir gewinnen und hatten auch einige gute Tormöglichkeiten."

Alois Höller (Mattersburg-Mittelfeldspieler und -Torschütze): "Das war heute ein Kampf-und-Krampf-Spiel. Das Abseitstor ist mir egal, oben sind wir – und das ist wichtig. Wir haben heute das Tor erzwungen. Heute wird gefeiert bis in den Morgen."

  • Fighten für den Klassenerhalt.
    foto: apa/georg hochmuth

    Fighten für den Klassenerhalt.

Share if you care.