Freejazz-Pionierin Carla Bley zu Gast in Wels

    19. Mai 2017, 14:24
    9 Postings

    Die 81-jährige Pianistin tritt am Sonntag auf

    Die Beiträge von Frauen zur Jazzgeschichte werden noch immer marginalisiert und zu wenig beachtet. Ausnahmen sind die großen Vokalistinnen Bessie Smith, Billie Holiday, Sarah Vaughn oder Ella Fitzgerald, denen ein Platz im Jazzkanon sicher ist. Weniger bekannt sind etwa Lovie Austin, Mary Lou Williams, Lil Hardin Armstrong oder zeitgenössische Künstlerinnen wie Jane Ira Bloom, Myra Melford, Marilyn Crispell und Geri Allen – wer über diese Protagonistinnen des Jazz mehr wissen möchte, dem sei Kevin Whiteheads Buch Why Jazz? A Concise Guide empfohlen.

    Genug Abschweifung, denn eine andere Jazzmusikerin, die es zu größerem Bekanntheitsgrad gebracht hat, steht am Sonntag mit ihrem Trio auf der Bühne des Welser Schlachthofs: Carla Bley, die am vorletzten Donnerstag ihren 81. Geburtstag feierte, kam im kalifornischen Oakland als Tochter eines gottesfürchtigen Klavierlehrers und Chorleiters zur Welt. Der Herr Papa führte daheim ein strenges Regiment, was Carla mit 17 nach New York flüchten ließ, um im legendären Birdland Tschick zu verkaufen. 1957 ehelichte sie den Pianisten Paul Bley – trotz Scheidung nach wenigen Ehejahren heißt die Pianistin, Arrangeurin und Komponistin bis heute Carla Bley.

    In den 1960ern gehörte sie zur Freejazzbewegung, mit Charlie Hadens Liberation Orchestra artikulierte sie Kritik an Vietnamkrieg, Rassismus und Unterdrückung. Ende der 1960er, Anfang der 1970er arbeitete Bley an einer der bekanntesten "modernen" Jazzplatten: Escalator Over The Hill ist eine monumentale Jazzoper mit dem Libretto des Dichters Paul Haines, musikalisch eine an Erik Satie geschulte Mixtur aus furiosem Jazzrock, psychedelischen Improvisationen, indischer Perkussion und Parodien im Stil Kurt Weills. Seit mehr als zweieinhalb Jahrzehnten ist jetzt Steve Swallow ihr musikalischer wie privater Partner. Der schrieb Geschichte, als er 1968 einer der ersten Jazzer war, der den Kontra- gegen den Elektrobass eintauschte. Vervollständigt wird das Carla Bley Trio vom britische Saxofonisten Andy Sheppard. Die jüngste Platte heißt Andando el Tiempo (2016): Mit den fünf Stücken setzt Bleys Trio seine von den älteren Klassikern her bekannte Tendenz zur Reduktion konsequent fort. (dog, 19.5.2017)

    21. 5., Wels, Stadttheater Wels, 20.00, 07242/672 84

    Share if you care.