EU-Parlament leitete Sanktionsverfahren gegen Ungarn ein

17. Mai 2017, 13:01
38 Postings

Parlament ruft den Rat damit auf, ein Verfahren nach Artikel 7 einzuleiten. Das kann mit dem Entzug der Stimmrechte enden

Straßburg/Brüssel – Das EU-Parlament hat am Mittwoch in Straßburg in einer Resolution die Einleitung eines Sanktionsverfahrens gegen Ungarn beschlossen. Konkret heißt es, dass das Plenum des EU-Parlaments den Rat aufruft, nach Artikel 7 des EU-Vertrags wegen rechtsstaatlicher Bedenken gegen Ungarn vorzugehen. Dies kann bis zum Entzug der Stimmrechte Ungarns gehen.

Geringe Chance auf Umsetzung

Die Resolution ist eher von symbolischem Wert, aber damit macht das EU-Parlament doch Druck auf den rechtskonservativen ungarischen Regierungschef Viktor Orban. Letztendlich muss aber in der Frage der Rat entscheiden – und das mit Einstimmigkeit, Ungarn als betroffenes Land ausgenommen. Dabei dürfte zumindest das nationalkonservativ regierte Polen, das ebenfalls mit der EU-Kommission in Sachen Rechtsstaatlichkeit im Clinch liegt, nicht gegen Ungarn votieren.

Der Vier-Fraktionen-Resolution von Sozialdemokraten (SPE), Liberalen (ALDE), Grünen und Linken stimmten auch Teile der Europäischen Volkspartei (EVP) zu, zu der auch Orbans Fidesz-Partei gehört. Insgesamt votierten 393 EU-Mandatare für das Sanktionsverfahren, 221 dagegen.

Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit

Zunächst wollten Vertreter der Volksparteien noch auf die Überprüfung des Vertragsverletzungsverfahrens der EU-Kommission warten. Demnach sollte ein Artikel 7-Verfahren gegen Budapest erst dann in die Wege geleitet werden, wenn die EU-Kommission klare Anzeichen für eine systematische Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit in Ungarn oder einen ernsten Bruch mit den Prinzipien und Werten der EU feststelle.

Zuletzt hatten Ende April die Regierungschefs der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der Vorbereitung des Brexit-Sondergipfels auch über Ungarn diskutiert. Dabei hatten sie ein Einlenken Orbans verkündet, das dieser postwendend zurückwies. Ungarn wolle in den kommenden Monaten mit der EU-Kommission über die Angelegenheit diskutieren. Die EU-Kommission hatte zuvor beschlossen, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn einzuleiten. (APA, 17.5.2017)

    Share if you care.