Mehr als 10.000 Kfz-Einbruchsdiebstähle im vergangenen Jahr

    16. Mai 2017, 12:25
    23 Postings

    Elektronische Geräte wie Laptops sind bei Tätern am beliebtesten. Laut ÖAMTC schreckt "Ordnung im Auto" Täter ab

    Wien – In Österreich wurden im vergangenen Jahr 10.117 Einbruchsdiebstähle in Fahrzeuge angezeigt. Darauf machte der ÖAMTC unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums aufmerksam. Am häufigsten werden elektronische Geräte wie Laptops und Mobiltelefone, Hand- oder Aktentaschen sowie Geld gestohlen. Der Autofahrerclub warnte am Dienstag in einer Aussendung davor, Wertgegenstände im Auto zurückzulassen.

    "Doch nicht nur offensichtlich Wertvolles kann zum Einbruch verlocken – auch Parkscheine, Kleingeld, Einkaufstaschen oder Brillen wecken die Hoffnung, dass hier mehr zu holen ist. Bereits der Saugnapf-Abdruck einer Navi-Halterung kann zum Verhängnis werden", erklärte ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. Sie empfiehlt, das "Innenleben" des eigenen Fahrzeugs so neutral wie möglich zu halten, denn Ordnung schreckt ab. "Das Auto sollte stets aufgeräumt und möglichst unpersönlich sein – am besten wie in einem Leihfahrzeug. Gepflegtheit, Ordnung und Leere legen nahe, dass man mitdenkt und vorsorgt. Mit einer offenen Kofferraumabdeckung signalisiert man außerdem, dass nichts zu holen ist."

    Parkplatz wechseln

    Zugleich warnte Seidenberger vor leichtsinnigem Verhalten: "Insbesondere an Tankstellen neigen Personen dazu, während des Bezahlens an der Kassa das Auto nicht zu versperren oder überhaupt den Schlüssel stecken zu lassen." Vorsicht sei auch beim Ausladen von Einkäufen oder Kinderwagen angesagt. Darüber hinaus rät die Psychologin, ein Auto nicht zu lange an derselben Stelle zu parken, den das könne die Aufmerksamkeit von Dieben wecken.

    Die weitaus meisten Kfz-Einbruchsdiebstähle werden an öffentlichen Orten verübt. Im vergangenen Jahr waren es 8.600. Es folgten Tiefgaragen bzw. Parkhäuser und Carports sowie Garagen. (APA, 16.5.2017)

    • Um Einbrüchen vorzubeugen, sollte man nicht zu lange am selben Ort parken, warnt der ÖMTC.
      foto: apa/afp/paul ellis

      Um Einbrüchen vorzubeugen, sollte man nicht zu lange am selben Ort parken, warnt der ÖMTC.

    Share if you care.