2016 wurde etwas öfter geheiratet und weniger oft geschieden

15. Mai 2017, 12:08
79 Postings

Das älteste Brautpaar brachte es zusammen auf 167 Jahre – Ein Paar zog nach 64 Ehejahren einen Schlussstrich

Wien – Im Jahr 2016 wurde ein bisschen mehr geheiratet und weniger geschieden: Die Statistik Austria registrierte 44.890 Eheschließungen (plus 0,9 Prozent) und 477 eingetragene Partnerschaften (plus 12,8 Prozent).

Dem standen 15.919 Scheidungen (minus 2,6 Prozent) und 66 aufgelöste Partnerschaften (minus 4,3 Prozent) gegenüber. Die Gesamtscheidungsrate betrug 40,5 Prozent (2015: 41,6 Prozent).

In fünf Bundesländern wurde öfter geheiratet als 2015, besonders in Salzburg (plus 5,4 Prozent) und Wien (plus 4,1 Prozent). Weniger Hochzeiten wurden in Oberösterreich und Vorarlberg (je minus 1,9 Prozent) sowie in der Steiermark und in Kärnten (je minus 1,3 Prozent) gefeiert.

Die Neo-Eheleute des Jahres 2016 hatten insgesamt bereits 18.038 gemeinsame voreheliche Kinder.

Kärntner älteste Erstheiratende

Bei 69,3 Prozent der Eheschließungen war es für beide Partner das erste Jawort. Das durchschnittliche Erstheiratsalter lag für Männer bei 32,6 und für Frauen bei 30,3 Jahren.

Am jüngsten waren Männer in Wien mit 31,7 Jahren und Frauen in Niederösterreich mit 29,6 Jahren, am ältesten Brautleute in Kärnten (Männer 34 Jahre, Frauen 31,6 Jahre).

Am häufigsten geheiratet wurde in den Monaten Juni (6.153), Juli (5.925) und August (5.906). Am 3.9. 2016, einem Samstag, gab es mit 935 Paaren die meisten Eheschließungen.

Von 477 eingetragenen Partnerschaften wurden 45,1 Prozent von in Wien lebenden Paaren begründet. 244 Paare (51,2 Prozent) waren männlich. Das Durchschnittsalter lag zwischen 30 und 49 Jahren, 71,3 Prozent waren zuvor ledig.

83-Jähriger heiratete 84-Jährige

Das älteste Brautpaar brachte es zusammen auf 167 Jahre: Ein 83-Jähriger ehelichte eine 84-Jährige. Den größten Altersunterschied gab es mit 55 Jahren zwischen einem 78-jährigen Bräutigam und seiner 23-jährigen Braut. 33 Jahre trennten bei einer Hochzeit mit umgekehrten Vorzeichen eine 62-Jährige und ihren 29-jährigen Bräutigam.

Mitunter währt das Glück zwar lange, aber doch nicht ewig: Das älteste Paar war bei der Scheidung nach 17 Ehejahren zusammen 175 Jahre alt, er als ältester Mann 94 und sie 81. Die älteste Frau trennte sich 88-jährig nach 56-jähriger Ehe von ihrem 83-jährigen Mann. Das älteste Paar, das nach der längsten Ehedauer, nämlich 64 Jahren, einen Schlussstrich zog, war zusammen 169 Jahre alt, er 84 und sie 85. Nur zwei Jahre hielt die Ehe eines 84-Jährigen mit einer 26-Jährigen. Der höchste umgekehrte Altersunterschied betrug 35 Jahre: Eine 58-Jährige trennte sich nach ebenfalls zwei Jahren von ihrem 23-jährigen Mann.

Meiste Scheidungen in Ostösterreich

Im Bundesländervergleich war im Jahr 2016 die Gesamtscheidungsrate in Wien (47,2 Prozent) am höchsten, gefolgt vom Burgenland (44,6 Prozent) und Niederösterreich (43,4 Prozent). In den übrigen Bundesländern lag sie laut Statistik Austria zwischen 36,6 und 38,9 Prozent, also unter dem Österreichwert von 40,5 Prozent. In Oberösterreich war sie mit 35,8 Prozent am niedrigsten.

13.998 (87,9 Prozent) der Scheidungen erfolgten einvernehmlich. Bei 1.921 strittig bzw. nach ausländischem Recht geschiedenen Ehen "war zu 51,5 Prozent der Mann Träger des Verschuldens, zu 9,5 Prozent die Frau, zu 28,2 Prozent beide sowie in 10,8 Prozent der Fälle keiner von beiden", berichtete Statistik Austria.

Zwei Scheidungen nach einem Monat

Dabei fanden 1,5 Prozent der Ehescheidungen bereits innerhalb des ersten Jahres statt, weitere 4,5 Prozent schaffen es noch bis ins zweite. Zwei Paare ließen sich schon im ersten Ehemonat wieder scheiden. Fast die Hälfte aller Trennungen betraf Ehen, die seit weniger als zehn Jahren bestanden, rund jede siebente erfolgte nach der Silberhochzeit, darunter auch 25 Paare, die sich erst nach der Goldenen Hochzeit scheiden ließen. Männer waren bei diesem Schritt durchschnittlich 45,4, Frauen 42,3 Jahre alt.

18.121 Kinder, davon 12.218 minderjährig, waren von der Scheidung ihrer Eltern betroffen. Die Ex-Ehepaare hatten im Durchschnitt 1,14 Kinder aller Altersstufen, mehr als die Hälfte jünger als 14.

66 aufgelöste Partnerschaften

Die 66 gerichtlichen Auflösungen eingetragener Partnerschaften erfolgten zu 93,9 Prozent einvernehmlich. Mehr als die Hälfte der Paare war weiblich, zwei Drittel der Ex-Partner 30 bis 49 Jahre alt. In 11,4 Prozent der aufgelösten Partnerschaften waren die Betroffenen jeweils mindestens einmal davor verheiratet, in 4,5 Prozent der Fälle wurde bereits die zweite eingetragene Partnerschaft aufgelöst.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Ehe geschieden wird, betrug im Jahr 1981 noch 26,5 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 49,5 Prozent wurde 2007 erreicht. Die mittlere Dauer der geschiedenen Ehen verlängerte sich von 1981 bis 2016 von 7,7 auf 10,9 Jahre. (APA, 15.5.2017)

Update (17:51): In der Grafik mit dem Bundesländervergleich war für die Steiermark die falsche absolute Zahl angegeben. Dort wurden letztes Jahr nicht 607, sondern 6070 Ehen geschlossen. Wir bedauern den Fehler.

  • Die Neo-Eheleute des Jahres 2016 hatten insgesamt bereits 18.038 gemeinsame voreheliche Kinder.
    foto: apa/dpa/frank leonhardt

    Die Neo-Eheleute des Jahres 2016 hatten insgesamt bereits 18.038 gemeinsame voreheliche Kinder.

  • In fünf Bundesländern wurde öfter geheiratet als 2015, besonders in Salzburg (plus 5,4 Prozent) und Wien (plus 4,1 Prozent).
    foto: reuters/jaime saldarriaga

    In fünf Bundesländern wurde öfter geheiratet als 2015, besonders in Salzburg (plus 5,4 Prozent) und Wien (plus 4,1 Prozent).

Share if you care.