Russland im Viertelfinale, Schweiz schlägt Kanada

    Video13. Mai 2017, 22:09
    21 Postings

    Sbornaja nach 6:0 gegen Slowakei durch – Eidgenossen bringen Titelverteidiger in Verlängerung erste Niederlage bei – Slowenien steigt ab

    Köln/Paris – Russland hat sich am Samstag bei der Eishockey-WM dank eines 6:0 gegen die Slowakei als erste Mannschafte für das Viertelfinale qualifiziert. Titelverteidiger Kanada kassierte dagegen in Paris mit einem 2:3 n.V. gegen die Schweiz die erste Niederlage. Die Abstiegsfrage ist so gut wie geklärt. Slowenien ist fix abgestiegen, Italien hat nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

    Russland hatte mit der Slowakei keine Probleme. Nach Treffern von Jewgeni Dadanow (2., 14./PP), Andrej Mironow (20.), Nikita Kutscherow (23.) und Ivan Telegin (33.) war die Partie schon nach 33 Minuten entschieden. Die USA haben ebenfalls in der Gruppe A mit einem 5:3 gegen Lettland einen großen Schritt Richtung Viertelfinale gemacht.

    Im Abendspiel in Köln lag Kanada gegen die Schweiz durch frühe Tore von Ryan O'Reilly (5./PP) und Mitch Marner (7.) 2:0 voran, doch die Eidgenossen schafften im Schlussdrittel durch Fabrice Herzog (47./PP) und Vincent Praplan (50.) den Ausgleich. In der Verlängerung machte Herzog (64.) die Überraschung perfekt und verwehrte den Kanadiern den vorzeitigen Aufstieg. Die Schweizer haben nun beste Chancen auf das Viertelfinale.

    iihf worlds 2017

    Auch Vize-Weltmeister Finnland feierte mit einem 3:2 n.V. gegen Norwegen ein wichtiger Sieg im Kampf um den Aufstieg, kommt aber nach wie vor nicht richtig auf Touren. Andreas Martinsen hatte Außenseiter Norwegen kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit zumindest noch einen Punkt gerettet. Auch die Skandinavier haben damit noch die Chance auf das Viertelfinale. Den finnischen Sieg besiegelte Markus Hännikäinen in der zweiten Minute der Verlängerung.

    Auf und ab

    Slowenien muss wie schon 2011, 2013 und 2015 nach einem Jahr in der A-WM wieder in die zweite Leistungsklasse. Der Weltranglisten-15. verlore in Paris in der Gruppe B das direkte Duell um den Klassenerhalt gegen Weißrussland mit 2:5. Slowenien führte nach dem ersten Drittel mit 2:1, die Weißrussen drehten aber mit vier Treffern im Mitteldrittel die Partie zu ihren Gunsten.

    Italien wird den Slowenen nach einem 1:4 gegen Deutschland wohl folgen. Weil Dänemark als Gastgeber der WM im nächsten Jahr nicht absteigen kann, können aus der Pariser Gruppe zwei Teams absteigen. Italien (1 Punkt) kann nach Zählern noch zu Weißrussland (4) aufschließen, liegt aber in der Tordifferenz hoffnungslos zurück (-24 gegenüber -13). Auch die Slowakei (4/-9) könnte theoretisch noch absteigen.

    Passiert kein Wunder, wird es aber wieder die beiden Aufsteiger erwischen. Seit 2008 hat kein Aufsteiger mehr den Klassenerhalt geschafft. Im nächsten Jahr werden das Österreich und Südkorea versuchen, die sich im April bei der WM 1A in Kiew für die A-WM 2018 (4. bis 20. Mai) in Kopenhagen und Herning qualifiziert haben. (APA, red – 13.5. 2017)

    Ergebnisse:

    Gruppe A – 9. Spieltag:

    Russland – Slowakei 6:0 (3:0,2:0,1:0)
    Tore: Dadanow (2., 14./PP), Mironow (20.), Kutscherow (23.), Telegin (33.), Gawrikow (56.)

    Lettland – USA 3:5 (1:0,2:3,0:2)
    Tore: Blugers (12.), Daugavins (21.), Cibulskis (32./PP) bzw. Compher (30.), Bjugstad (34.), Gaudreau (39.), Copp (57.), Larkin (59.)

    Italien – Deutschland 1:4 (1:2,0:2,0:0)
    Tore: Marchetti (5.), bzw. Ehrhoff (4.), Plachta (19./PP), Y. Seidenberg (23.), Kahun (27.)

    Gruppe B – 9. Spieltag:

    Kanada – Schweiz 2:3 n.V. (2:0,0:0,0:2;0:1)
    Tore: O'Reilly (5./PP), Marner (7.) bzw. Herzog (47./PP, 64.), Praplan (50.)

    Norwegen – Finnland 2:3 n.V. (1:0,0:2,1:0,0:1)
    Tore: Bastiansen (19./PP), Martinsen (60.) bzw. Hietanen (26./PP), Honka (29.), Hannikainen (62.)

    Slowenien – Weißrussland 2:5 (2:1,0:4,0:0)
    Tore: Jeglic (17./PP), D. Rodman (20.) bzw. Pawlowitsch (14., 30.), Kowyrschin

    (21.), Schinkewitsch (39.), Stas (40./PP)

    • Der Jubel ist ein Eidgenosse.
      foto: apa/ap/josek

      Der Jubel ist ein Eidgenosse.

    Share if you care.