Gottfried Helnwein und Werner Berg: Höllenfahrt und Fegefeuer

    16. Mai 2017, 11:12
    posten

    Das Werner-Berg-Museum zeigt einen Dialog der auf den ersten Blick unterschiedlichen Künstler – die begleitenden Publikationen überzeugen

    "Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben", sagte Pablo Picasso. Gottfried Helnwein dreht den Gedanken weiter: "Das ist deshalb so schwer, weil die meisten Erziehungssysteme wie Mähdrescher funktionieren: Vorne kommen die lieben Kinder hinein, und hinten kommen sie fein geschrotet und gemahlen wieder heraus. Und so werden Erwachsene erzeugt: durch die Zerstörung des Kindseins, des Spielens und Träumens, der Kreativität und Spontaneität. Aber das ist wahrscheinlich unvermeidlich, wenn man sich 'ordentliche Staatsbürger' wünscht." Helnwein legt seit Jahrzehnten den Finger auf offene Wunden, er zeigt schonungslos ungeschönt die Brutalität des Alltäglichen, subtil verborgen hinter pittoresken Fassaden, hinter lieblicher Trivialität.

    Kinder sind auch im zart-bitteren Werk des Werner Berg (1904-1981) ein immer wiederkehrendes Thema. Zeitlebens dokumentierte der Künstler die Archaik und Kargheit des Alltags auf dem Land. In der selbsterwählten Zurückgezogenheit auf dem Kärntner Rutarhof versuchte Berg das Wesentliche des Daseins zu erfahren. Zu einem Dialog der auf den ersten Blick unterschiedlichen Künstler lädt Harald Scheicher in das Bleiburger Berg-Museum. Überzeugend die begleitenden Publikationen. Das fein gewobene, perfekt gestaltete Geschwister-Kinder-Buch-Paar dekuvriert Aspekte des Innenlebens und bietet berührende, persönliche, ja intime Momente. Christine Lavant, Josef Winkler und Christof Klimke arbeiten sich an der Conditio humana ab. Luzide die Erzählungen der Kinder und Enkel vom in sich gekehrten, oft schwierigen Vater, von bäuerlichen Arbeiten, Entbehrung und Armut. Helnweins Werk ist durchzogen von einer Ästhetik der Angst. Auch Berg zeigte Tod, Leiden, Krankheit. Gemein ist beiden grundsätzliche Skepsis. Subkutan an das Gute im Menschen appellierend. (Gregor Auenhammer, Album, 16.5.2017)

    Gottfried Helnwein, "Kind". € 39,90 / 240 Seiten. Hrsg.: Harald Scheicher. Hirmer-Verlag, München 2017

    Werner Berg, "Kinder". € 39,90 / 256 Seiten. Hrsg.: Harald Scheicher. Hirmer-Verlag, München 2017.

    Das Werner-Berg-Museum in Bleiburg zeigt beide Ausstellungen, unter Einbeziehung des Ortes, als Dialog: 20. 5. bis 29. 10. 2017

    • Dem Mythos der Unschuld und Unbeschwertheit als Synonym für das "Kindsein" huldigen in einem konfliktgeladenen Dialog Gottfried Helnwein und Werner Berg.
      foto: aufschlagseiten der "kinder"-bücher von helnwein & berg, fotografiert von thomas korn

      Dem Mythos der Unschuld und Unbeschwertheit als Synonym für das "Kindsein" huldigen in einem konfliktgeladenen Dialog Gottfried Helnwein und Werner Berg.

    Share if you care.