"Abba-Format": Neuer Modus im Elferschießen wird getestet

    11. Mai 2017, 12:26
    264 Postings

    Bisher hatte die beginnende Mannschaft im Elfmeterschießen Studien zufolge einen unfairen Vorteil, das soll nun geändert werden

    Zagreb – Die Europäische Fußball-Union (Uefa) will das Elfmeterschießen gerechter machen. Dafür wird nun ein neuer Modus getestet, der seine Premiere bei der U17-EM in Kroatien feiern könnte. Dort beginnen am Freitag die K.-o.-Spiele. Parallel wird das sogenannte "Abba-Format" auch bei der U17-EM der Frauen in Tschechien getestet.

    Das Experiment soll für mehr Gerechtigkeit bei Elferschießen sorgen. Das für das Regelwerk zuständige International Football Association Board (Ifab) hatte dem zugestimmt, weil die beginnende Mannschaft im Elfmeterschießen Studien zufolge derzeit einen unfairen Vorteil hat. Der zweite Schütze stehe unter größerem Druck, wenn sein Fehlschuss das sofortige Aus bedeuten könnte, erklärte die Uefa zum aktuellen Format, in dem die Teams A und B jeweils abwechselnd antreten und sich laut Untersuchungen in 60 Prozent der Fälle das beginnende Team A durchsetzt.

    Deshalb soll nun das Elfmeterschießen im vom Tiebreak im Tennis bekannten Modus A-B-B-A getestet werden – es schießt also erst ein Schütze der beginnenden Mannschaft, dann zwei Spieler des Gegners, dann wieder zwei des beginnendes Teams und so weiter. Somit würde immer eine andere Mannschaft vorlegen müssen. Sollte nach je fünf Schützen kein Sieger feststehen, würde es in umgekehrter Reihenfolge – also beginnend mit Team B – weitergehen. (APA, 11.5.2017)

    • Am Elfmeterformat wird gebastelt.
      foto: reuters/noble

      Am Elfmeterformat wird gebastelt.

    Share if you care.