AK kritisiert: Preisvergleich im Internet ist ein Glücksspiel

8. Mai 2017, 11:59
8 Postings

"Bei unserer Erhebung im Vorjahr konnte noch keine personalisierte Preisdifferenzierung festgestellt werden. Jetzt schon"

Schnell im Internet den Preis eines Produktes beim Mitbewerber checken? Klingt gut, funktioniert laut Arbeiterkammer Niederösterreich (AK) aber nicht gut. Ganz im Gegenteil, wie viel ein Produkt kostet, wechselt oft innerhalb von Minuten – und ist nicht zuletzt davon abhängig, von welchem Endgerät aus die Ware geordert wird, warnen die Verbraucherschützer.

33 Preisabfragen getestet

Die AK hat 33 Preisabfragen von über 20 verschiedenen Endgeräten an sechs Tagen und sechs Orten durchgeführt und ist zu folgender Erkenntnis gelangt: Die Preise sind, vor allem bei Hotel- und Flugbuchungen, sehr intransparent. Sie änderten sich teilweise innerhalb von fünf Minuten (etwa bei der AUA um 80 Euro) oder waren unterschiedlich je nach Endgerät, mit dem die Preise abgefragt wurden.

Spitzenreiter in Sachen Preis-Intransparenz sei die Flugbuchungsplattform Opodo gewesen. Je nach Erhebungstag habe es bei der konkreten Flügeabfragen bis zu neun unterschiedliche Preise und Preisdifferenzen von bis zu rund 167 Euro gegeben.

"Bei unserer Erhebung im Vorjahr konnte noch keine personalisierte Preisdifferenzierung festgestellt werden. Jetzt schon. Das ist eine bedenkliche Entwicklung", kritisiert AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic. (APA, 8.5.2017)

    Share if you care.