Mofalenker floh mit 100 km/h vor Polizei: Kollision mit Streifenwagen

7. Mai 2017, 11:25
154 Postings

Zweirad ohne Kennzeichen erreichte bei Überpfrüfung 118 km/h – Betrunkene und Raser in Vöcklabruck erwischt

Eugendorf – Ein 16-Jähriger aus Eugendorf ist am Samstag auf der Flucht vor einer Kontrolle durch die Polizei mit seinem auffrisierten Mofa gegen einen Streifenwagen geprallt. Der junge Mann war den Beamten aufgefallen, weil das Mofa kein Kennzeichen hatte. Als die Beamten ihn aufhalten wollten, fuhr der 16-Jährige mit über 100 km/h durch das Ortsgebiet und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen.

Nach mehreren Versuchen, den Lenker anzuhalten, prallte dieser schließlich gegen das Polizeiauto. Dabei wurde der Bursch leicht am Knie verletzt. Er habe das Kennzeichen verloren und außerdem sei sein Mofa viel zu schnell, begründete der 16-Jährige seine Flucht. Er wurde angezeigt. Das Mofa hatte bei einer Überprüfung eine Höchstgeschwindigkeit von 118 km/h erreicht.

Betrunkener Mopedfahrer aufgehalten

Schwer betrunken war indes ein Mopedfahrer, der am Samstag in St. Georgen im Attergau (Bezirk Vöcklabruck) aus dem Verkehr gezogen wurde. Der Mann war von Privatpersonen aufgehalten worden. Weil er alkoholisiert weiterfahren wollte, verständigten die Passanten die Polizei. Bei der Kontrolle musste sich der 35-jährige Einheimische am Moped festhalten, um nicht auf die Straße zu stürzen.

Erst nach Androhung einer Festnahme zeigte der Mann der Polizei seinen Ausweis. Der Alkotest ergab einen Wert von 2,6 Promille, einen Führerschein hatte der Mann nicht bei sich. Er musste die Fahrzeugschlüssel abgeben und wird angezeigt.

Auch sonst hatte die Polizei im Raum Vöcklabruck bei einer Schwerpunktkontrolle in der Nacht auf Sonntag viel zu tun: Sie zogen zwei Raser aus dem Verkehr, die von Anrainern in den vergangenen Wochen wegen des Verdachts illegaler Straßenrennen mehrfach angezeigt worden waren. Ein 24-Jähriger aus Redlham und ein 21-Jähriger aus Attnang Puchheim sind bei der Kontrolle mit 155 km/h im Ortsgebiet erwischt worden.

Es habe sich so ergeben, begründeten die Raser ihr Verhalten vor der Polizei. Sie mussten den Führerschein abgeben. Nebenbei ging den Beamten auch ein alkoholisierter Radfahrer ins Netz: Der 50-Jährige aus Vöcklabruck war mit 2,9 Promille unterwegs gewesen. (APA, 7.5.2017)

Share if you care.