Golf GTI TCR: Wenn wieder der Fahrer zählt

3. Mai 2017, 10:17
110 Postings

Böser geht Golf nicht: GTI TCR. Scharf wie ein Messer, heiß wie glühende Kohlen und so präzise wie ein Uhrwerk. Der Kundenrennsport-GTI will von kundiger Hand bewegt werden

Castellolí – Wild schreiend prescht der gnadenloseste GTI aller Zeiten aus der Boxengasse. Was für ein herrlicher Lärm. Was für ein scharfes Design mit den breiten Radkästen und der tiefen Schürze. Doch hier geht es nicht nur um Optik. 90.000 Euro kostet dieser GTI. Golf GTI TCR, wenn wir genau sind. Und so günstig ist er nur, wenn man ihn mit DSG ordert. Mit dem sequentiellen Getriebe kommen wir auf 114.000 Euro.

foto: volkswagen
Mit dem Golf GTI TCR erobert Volkswagen den Kundenrennsport für sich. 350 PS holen die Techniker aus dem ganz normalen 2-Liter-Turbo-Benziner, der auch in jedem anderen GTI steckt. Die Präzision, mit der dieser Wagen fährt, ist mit einem Serienwagen nicht vergleichbar.

Volkswagen investiert nun verstärkt in den Kundensport. TCR, Touring Car Championship, heißt die Rennserie, mit der Seat schon Erfahrung hat und diese gerne an Audi und VW weitergibt. So ist mit dem Know-how, mit dem der Leon TCR aufgebaut wurde, auch der Golf GTI TCR entstanden.

foto: volkswagen

Insgesamt sind heute rund 450 TCR-Autos auf dem Markt und Hersteller von Ford oder Alfa Romeo über Opel und Peugeot bis hin zu Subaru und den VW-Konzernmarken Audi, Seat und VW mischen in dieser Serie mit, in der die Autos so gleich abgestimmt werden müssen, dass vor allem die Kunst und das Können des Fahrers zählen.

foto: volkswagen
Der Arbeitsplatz der Piloten ist recht funktionell eingerichtet: Display, Käfig, Bremsdruckregler (gelbes Drehrad), Fly-off Handbrake und ein Lenkrad mit vielen bunten Knöpfen.

Allen Autos gemein ist, dass ihre Vorderräder über einen zwei Liter großen Motor angetrieben werden, ABS und ESP gibt es nicht. Die Lenkung im GTI TCR ist eine elektrische, wie auch im Serien-GTI, sie wurde aber, wie das Fahrwerk, für die Rennen modifiziert.

foto: volkswagen

Überhaupt kommen 65 Prozent des Wagens direkt vom GTI. Wie der Motor, der aus dem Werk in Györ kommt, nur halt mit mehr Luft versorgt wird und ordentlich ausatmen darf. Am Ende stehen so 350 PS und 420 Nm auf dem Datenblatt. Na ja, gut, ordentlich Sprit gönnt sich der Rennwagen auch: Der Realverbrauch liegt bei 47 Litern.

foto: volkswagen

Rund 8000 Kilometer hält so ein Fahrzeug für gewöhnlich, also zwei Rennsaisonen. Vorausgesetzt man hat einen guten Fahrer. Sonst muss man nicht nur Slicks und Bremsen tauschen.

Serie und Edelware

Vorne verzögert übrigens echt scharfe Ware mit sechs Kolben, hinten tut es die Serienanlage, die in Martorell nur ein wenig modifiziert wird.

foto: volkswagen

Ja, die Golf GTI TCR werden neben den TCR-Ablegern Leon und A3 bei Seat Sport in Spanien gebaut. Erst werden rund 30 Kilo Gewicht aus dem Auto gerissen, dann wird ein 35 Kilo schwerer Käfig verbaut.

foto: volkswagen

Am Ende lasten 60 Prozent des Gewichtes auf der Vorderachse, während der Wagen hinten recht leicht ist, was den Rennfahrern aber in die Hand spielt, wenn sie sehr schnell sein wollen.

foto: volkswagen

Der Kenner erkennt, das ist kein Auto, das man allein mit einem losen Mundwerk auf der Strecke hält, aber wenn man fahren kann, wird man mit diesem Präzisionswerkzeug unschlagbar sein. (Guido Gluschitsch, 3.5.2017)

Link

Volkswagen

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

    Share if you care.