Human Rights Watch: Wiederholte Giftgasangriffe der syrischen Armee

1. Mai 2017, 19:56
162 Postings

Organisation kritisiert klare Tendenz zum Einsatz von Chemiewaffen

Damaskus – Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat der syrischen Armee am Montag mehrere Giftgasangriffe in jüngster Zeit vorgeworfen, die aus ihrer Sicht eine klare Tendenz zum Einsatz von Chemiewaffen belegen. Außer in Khan Sheikhoun in der Provinz Idlib hätten die Truppen von Syriens Machthaber Bashar al-Assad in den vergangenen Monaten in drei weiteren Provinzen Giftgas eingesetzt.

Die chemischen Waffen würden entweder aus Hubschraubern oder Kriegsflugzeugen abgeworfen, oder vom Boden aus abgeschossen. "Die jüngsten Einsätze von Nervengas durch die Regierung sind eine tödliche Eskalation und Teil eines offensichtlichen Musters", sagte HRW-Chef Kenneth Roth bei einer Pressekonferenz in New York. Die Untersuchung der Menschenrechtsorganisation basiert auf Interviews mit Augenzeugen sowie der Analyse von Videos, Fotos und Online-Veröffentlichungen.

Roth erklärte: "In den vergangenen sechs Monaten hat die Regierung Kampfflugzeuge, Hubschrauber und Bodentruppen benutzt, um Chlorin und Sarin in Damaskus, Hama, Idlib und Aleppo einzusetzen." Dies sei ein "verbreiteter und systematischer Einsatz von Chemiewaffen". Der Einsatz von Nervengas durch die Regierung sei eine tödliche Eskalation – "und Teil eines klaren Musters", kritisierte Roth.

Die Menschenrechtsorganisation gründet ihre Vorwürfe auf Gespräche mit 60 Augenzeugen sowie auf der Auswertung von Fotos und Videos des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Khan Sheikhoun (Chan Scheichun) am 4. April und drei weiteren mutmaßlichen Nervengas-Angriffen im März 2017 und im Dezember 2016.

Bei dem Angriff waren nach Angaben von Bewohnern und Aktivisten etwa 90 Menschen getötet worden, darunter Dutzende Kinder. Der Westen machte Assads Armee dafür verantwortlich. Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) erklärte nach der Analyse von Proben von zehn Opfern des Angriffs, dass in Khan Sheikhoun "unbestreitbar" das Nervengas Sarin oder eine ähnliche Substanz eingesetzt worden sei. (APA, 1.5.2017)

Share if you care.