Ayatollah Khamenei erhöht vor Wahl im Iran Druck auf Präsident

30. April 2017, 23:01
2 Postings

Rouhani: Wähler müssen Rückkehr des "Extremismus" verhindern

Teheran – Gut zwei Wochen vor der Präsidentenwahl im Iran erhöht der oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei den Druck auf Amtsinhaber Hassan Rouhani. Die Aussage Rouhanis, die Öffnung zum Westen habe die Kriegsgefahr gemindert, sei nicht richtig, sagte Khamenei Staatsmedien zufolge am Sonntag. Vielmehr habe das Engagement der Menschen dazu beigetragen.

Rouhani selbst forderte die Wähler am Wochenende dazu auf, die Rückkehr des "Extremismus" zu verhindern. Das Atomabkommen sei eine nationale Errungenschaft. "Wir sollten nun seine Vorteile nutzen. Aber manche haben begonnen, einen Kampf darüber anzufangen", kritisierte Rouhani.

Khamenei ist gegen den pragmatischen Kurs von Rouhani, der eine Öffnung zum Westen befürwortet. Angesichts der nur langsam vorankommenden wirtschaftlichen Erholung hofft das Lager des obersten Führers darauf, dass Rouhani bei der Wahl am 19. Mai abgestraft wird. Obwohl die meisten Sanktionen gegen die Islamische Republik nach dem internationalen Abkommen über die Begrenzung des Atomprogramms aufgehoben wurden, halten sich viele Investoren noch mit Investitionen zurück. (APA/Reuters, 30.4.2017)

    Share if you care.