Online-Händler Zalando erwägt Geschäfte in Metropolen

    29. April 2017, 16:20
    1 Posting

    Co-Vorstandschef im "Manager Magazin": Auch Einsatz von 3-D-Druckern geprüft

    Europas größter Online-Modehändler Zalando erwägt, in Städten wie Berlin, London und Paris Geschäfte zu eröffnen. "In den Metropolen haben wir regelrechte Fans, die viel Zeit bei uns verbringen und viel bestellen. Für die könnte es interessant sein, die Marke auch offline zu erleben", sagte Zalandos Co-Vorstandschef Rubin Ritter in einem am Samstag veröffentlichten Interview des "Manager Magazin".

    3-D-Drucker ebenso angedacht

    Zudem prüfe Zalando den Einsatz von 3-D-Druckern. "Es wäre ein Riesenvorteil, wenn wir in Berlin den jeweiligen Bestseller-Sneaker nachdrucken könnten", sagte Ritter. Denkbar sei eine neue Fabriksparte, die 3-D-Drucke für kleinere und mittlere Modemarken anbietet.

    Zalando will kräftig investieren

    Das Berliner Unternehmen hatte zuletzt trotz des erneut deutlichen Umsatzanstiegs beim Gewinn enttäuscht. Zalando will in diesem Jahr kräftig investieren. 2015 kaufte der Online-Händler die in Berlin ansässige Modemesse "Bread&Butter" und machte damit laut Ritter den ersten Schritt hin zu einem über den Internethandel hinausgehenden Angebot. Das 2008 gegründete Unternehmen verkauft online etwa 1.500 Marken in 15 Ländern. (APA, 29.04.2017)

    • Zalando überlegt, in Metropolen Geschäfte aufzumachen.
      foto: apa/pederson

      Zalando überlegt, in Metropolen Geschäfte aufzumachen.

    Share if you care.