Ökostromnovelle: Wenn die Nerven im Wind flattern

1. Mai 2017, 09:00
169 Postings

Für 260 Windräder gibt es eine Baugenehmigung, aber kein Geld. Nun gibt es Streit über die Höhe der möglichen Sonderdotierung

Wien – Es ist ein Nervenspiel, in dessen Zentrum die kleine Ökostromnovelle steht. Die einen – Grüne und einige NGOs – wollen möglichst viel auf den Weg bringen, die anderen, darunter Teile der Industrie und der Wirtschaftskammer, wenig bis nichts.

Der jüngste Streit ist um die Höhe zusätzlicher Mittel zum Abbau der Windkraft-Warteschlange entbrannt. Das zuständige Wirtschaftsministerium hatte ursprünglich gar keine Extramittel für Anlagen vorgesehen, die zwar genehmigt, wegen leerer Töpfe aber ohne einen Vertrag sind.

Letztes Wort noch nicht gesprochen

Dass damit nicht das letzte Wort gesprochen sei, war klar, als die für eine Zweidrittelmehrheit nötige Zustimmung der Grünen an ein Sonderkontingent für den Warteschlangenabbau geknüpft wurde. Inzwischen haben sowohl SPÖ als auch ÖVP signalisiert, dass es zusätzliches Geld geben wird. Beide sind ihrer jeweiligen Klientel im Wort. Während die SPÖ mit einer KWK-Umlage Wien Energie bei ihren unwirtschaftlichen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zur Seite springen will, möchte die ÖVP unbedingt Hilfen für Biogasbauern festzurren, die mit dem Rücken zur Wand stehen.

Die Streitfrage ist nun, welches Volumen die Extrahilfe haben kann, ohne dass Brüssel beihilfenrechtlich dazwischenfunkt. Mit zwei getrennten Gutachten versuchten Grüne und IG Windkraft zu zeigen, wie viel möglich wäre, wenn man nur wollte – viel.

Wirtschaftsministerium bremst

Das Wirtschaftsministerium stieg auf die Bremse, man könne bestenfalls 20 Prozent der jährlichen Förderzuwachssumme für Neuanlagen vorsehen – 20 Prozent von derzeit 45 Millionen, sprich neun Mio. Euro. Kürzlich hat das Wirtschaftsministerium zur Klärung des Sachverhalts einen Brief nach Brüssel geschickt. Die Antwort kam prompt, blieb aber nebulös. Um maximal 20 Prozent kann demnach das bewilligte Fördervolumen ausgeweitet werden, ohne dass neuerlich notifiziert werden muss. Strittig ist weiterhin die Frage: 20 Prozent wovon?

Ein von Binder Grösswang Rechtsanwälte stammendes Memorandum, das dem STANDARD vorliegt, kommt unter Berücksichtigung des Antwortschreibens aus Brüssel zu dem Schluss, dass ein Warteschlangenabbau mithilfe eines einmaligen Kontingents im Ausmaß von 57 bis 91 Mio. Euro zulässig wäre, je nachdem, ob die jährlichen Unterstützungsvolumina der Jahre 2012 bis 2021 herangezogen werden oder nur jene der Jahre 2012 bis 2017. Damit ließen sich einige Anlagen mehr finanzieren als mit den vom Wirtschaftsministerium zuletzt ventilierten 21 bis 39 Millionen Euro. (ANALYSE: Günther Strobl, 1.5.2017)

  • 260 Windräder hängen in Österreich in der Warteschleife, weil Geld im Fördertopf fehlt. Nun wird gerungen um die mögliche Höhe der Sonderdotierung, ohne dass Brüssel wegen unerlaubter Beihilfe dazwischenfunkt.
    foto: dpa

    260 Windräder hängen in Österreich in der Warteschleife, weil Geld im Fördertopf fehlt. Nun wird gerungen um die mögliche Höhe der Sonderdotierung, ohne dass Brüssel wegen unerlaubter Beihilfe dazwischenfunkt.

    Share if you care.