90.000 Zuseher, zwei Boxer

Video28. April 2017, 14:22
206 Postings

Im Wembley-Stadion trifft der Titelträger aus Großbritannien mit der K.-o.-Quote von 100 Prozent auf den ukrainischen Routinier

London – Beim Boxkampf der Superlative zwischen Wladimir Klitschko und Weltmeister Anthony Joshua liegt am Samstag in London ein K. o. in der Luft. Im mit 90.000 Zuschauern ausverkauften Wembley-Stadion trifft der Titelträger aus Großbritannien mit der K.-o.-Quote von 100 Prozent auf den ukrainischen Routinier, der bei 64 Siegen als Profi 53 Knockouts landete.

Ex-Champ Lennox Lewis will sich nicht festlegen: "Wird es ein kurzer Kampf, siegt Joshua. Wird es ein langer Kampf, siegt Wladimir. Auf alle Fälle wird es einen K. o. geben." Die Londoner Buchmacher setzen auf den 27-jährigen Titelverteidiger, der erst seinen 19. Kampf bestreitet und noch über nie mehr als sieben Runden gegangen ist.

fight hub tv

Über die Börsen der beiden Hauptdarsteller der großen Box-Show, die sich in Statur, korrektem Auftreten und Trainingsfleiß ähneln, wird ein Geheimnis gemacht. Beide dürften mindestens 20 Millionen Euro einstecken. Allein über den Ticketverkauf und das Pay-per-View sollen laut britischen Medien etwa 48 Millionen Euro zusammenkommen.

Der promovierte Sportwissenschafter Klitschko, nach eigenen Worten regelrecht "versessen" auf diesen Kampf, will eine Scharte auswetzen. Am 28. November 2015 verlor er in Düsseldorf völlig überraschend gegen den im Vergleich zu Joshua eher ungehobelten Tyson Fury. Die vertraglich vereinbarte Revanche fiel aus.

Klitschko, der die Schwergewichtsklasse bis zur Niederlage gegen Fury ein Jahrzehnt lang beherrscht hatte und in 28 WM-Kämpfen der großen Verbände stand, ließ offen, wie es nach dem Samstag weitergehen wird. Immerhin teilte er vor dem Kampf gegen den muskelbepackten britischen Star mit: "Wenn er gewinnt, werde ich ihm gratulieren. Wenn ich gewinne, werde ich ihm helfen zurückzukommen."

Ein respektvoller Umgang

Beide Modellathleten begegnen einander mit Respekt. Rüde Worte und Gesten? Fehlanzeige. Beim tiefen Blick in die Augen, beim Face to Face auf der letzten Pressekonferenz, konnten sich beide ein Lachen nicht verkneifen. Die verbalen Attacken fielen eher harmlos aus. Klitschko mokierte sich ein bisschen über Joshuas Muskelberge: "Wie Arnold Schwarzenegger in seinen besten Zeiten", sagte er – und ließ an seiner Zuversicht keinen Zweifel: "Ich fühle mich schon jetzt als Gewinner. Auch wenn die meisten Fans hinter Anthony stehen werden: Das ist mein Event, meine Nacht, mein Ring und mein Sieg."

Vor seinem Heimspiel hielt sich der ebenso smarte wie spendable Titelverteidiger, der seinem Jugendtrainer Sean Murphy eine brandneue Limousine vor die Tür stellte, mit Sprüchen zurück. "Was am Samstag passieren wird? Ich werde gewinnen. Und das ist keine Raketenwissenschaft", sagte Joshua und gestattete sich damit einen kleinen Verweis auf die Promotion seines Gegners. Die Doktorarbeit Klitschkos, der zum dritten Mal Weltmeister werden will, hatte den Titel "Sportbegabung und Talentförderung". (APA, 28.4.2017)

  • Ein Duell auf Augenhöhe: Anthony Joshua und Wladimir Klitschko.
    foto: reuters/couldridge

    Ein Duell auf Augenhöhe: Anthony Joshua und Wladimir Klitschko.

  • Eins, zwei, drei, Oberkörper frei!
    foto: reuters/couldridge

    Eins, zwei, drei, Oberkörper frei!

    Share if you care.