Front National tauscht Interimschef nach wenigen Tagen aus

28. April 2017, 16:10
30 Postings

Le-Pen-Vertreter soll einst Existenz der NS-Gaskammern infrage gestellt haben

Paris – Angebliche Aussagen eines führenden Front-National-Politikers zu Nazi-Verbrechen überschatten den Wahlkampf der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen. Jean-Francois Jalkh verzichtete am Freitag deshalb auf das Amt als Übergangschef der Partei, um sich gegen die Vorwürfe zu verteidigen. Le Pen sprach von "Verleumdung". Jalkh bestreitet, dass er die Verwendung von Zyklon B in Gaskammern bezweifelt habe.

Le Pen hatte den FN-Vorsitz Anfang der Woche vorübergehend niedergelegt, um vor der entscheidenden Stichwahl am 7. Mai "über den Parteiinteressen" zu stehen. Statt Jalkh soll nun der Le-Pen-Vertraute Steeve Briois übergangsweise die Partei führen. Le Pen selbst war vor kurzem wegen einer umstrittenen Äußerungen zur Judenverfolgung zur Zeit der deutschen Besatzung Frankreichs in die Kritik geraten.

Zweifel am NS-Massenmord

Der VN-Vize Jalkh wird nach Angaben der Zeitung "Le Monde" in einem 2005 veröffentlichten Artikel einer Wissenschafterin mit der Aussage zitiert, er halte es technisch für unmöglich, das Gas Zyklon B für "Massenvernichtungen" einzusetzen. Die Nationalsozialisten hatten in Konzentrationslagern Menschen mit Zyklon B ermordet. Jalkh habe auf die Aufgabe als Übergangsvorsitzender verzichtet, um sich zu verteidigen und Anzeige einzureichen, sagte der FN-Politiker Louis Aliot dem Sender BFMTV.

Le Pen trifft im zweiten Wahlgang um das Amt des französischen Staatspräsidenten auf den sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron. Sie bemüht sich seit Jahren, dem Front National ein gemäßigteres Image zu verschaffen. Unter anderem hatte sie ihren Vater Jean-Marie Le Pen aus der Partei ausschließen lassen, der die Gaskammern der Nazis wiederholt als "Detail der Geschichte" bezeichnet hatte und dafür auch wegen Leugnung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt worden war.

Vor knapp drei Wochen hatte Marine Le Pen gesagt, Frankreich sei nicht verantwortlich für die Festnahme von 13.000 Juden durch französische Polizisten 1942. Sie vertrat die Auffassung, die damals mit Nazi-Deutschland zusammenarbeitende Vichy-Regierung sei "nicht Frankreich" gewesen. Die Erklärung löste heftige Kritik aus.

Macron besucht Ort von SS-Massaker

Le Pens Konkurrent Macron sollte am Freitag den Ort Oradour-sur-Glane besuchen, wo deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg ein Massaker angerichtet hatten. Die "Nazi-Jäger" Serge und Beate Klarsfeld und ihr Sohn Arno sowie die Organisation "Die Söhne und Töchter der jüdischen Deportierten Frankreichs" riefen am Donnerstag dazu auf, für Macron zu stimmen. Eine ganzseitige Anzeige in der Zeitung "Libération" zeigt ein Bild vom Stacheldrahtzaun eines Konzentrationslagers mit dem Kommentar: "Die Landschaften, die die extreme Rechte uns in Europa hinterlassen hat."

Neuer Vorsitzender aus FN-Hochburg

Le Pen war in der erste Runde der Präsidentenwahl am Sonntag hinter dem parteilosen Ex-Wirtschaftsminister Macron auf dem zweiten Platz gelandet. Umfragen für die Stichwahl sehen Macron derzeit mit rund 60 Prozent deutlich vor Le Pen, allerdings ist Macrons Wahlkampf zuletzt in Schwierigkeiten geraten. Bei einer sehr niedrigen Wahlbeteiligung könne ein Sieg Le Pens deshalb nicht ausgeschlossen werden, warnen Experten und Politiker.

Der neue Interimsvorsitzende Briois ist seit 2014 Bürgermeister der FN-Hochburg Hénin-Beaumont nahe der Grenze zu Belgien. Er steht für Le Pens Strategie einer "Entteufelung" des Front National. In der Kleinstadt hatte Le Pen auch den Einzug in die Stichwahl gefeiert. (APA, 28.4.2017)

  • Jean-Francois Jalkh (rechts) mit seiner Vorgängerin Marine Le Pen und der EU-Abgeordneten Florian Philippot.
    foto: ap/jacques brinon

    Jean-Francois Jalkh (rechts) mit seiner Vorgängerin Marine Le Pen und der EU-Abgeordneten Florian Philippot.

Share if you care.