Motorradunfälle: Was im Notfall zu tun ist

    27. April 2017, 15:30
    37 Postings

    Knochenbrüche, Verrenkungen, Bewusstlosigkeit: Zum Auftakt der Motorradsaison gibt das Rote Kreuz Tipps, wie sich Ersthelfer bei Unfällen verhalten sollen

    Wien – Der Frühling zieht ins Land, die Temperaturen steigen, die Motorradsaison ist eröffnet. Während Mopeds und Motorräder wieder aus den Garagen geholt werden, hat das Rote Kreuz eine Reihe an Tipps zusammengestellt, wie sich Ersthelfer bei Unfällen verhalten sollen.

    Für Zweiradfahrer gibt es eine Vielzahl an Gefahrenquellen: überhöhte Geschwindigkeit, riskante Überholmanöver, Schlaglöcher, Nässe – im Falle eines Sturzes sind Fahrerinnen und Fahrer nur durch einen Helm und die entsprechende Bekleidung geschützt. Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) gab es 2015 mehr als 4.100 Verletzte und mehr als 80 Tote bei Motorradunfällen. Die drei häufigsten Unfallursachen sind Unachtsamkeit und Ablenkung, gefolgt von Vorrangverletzungen – auch gegenüber Fußgängern – und Rotlichtmissachtung sowie nicht angepasste Geschwindigkeit.

    Helm ausziehen oder anlassen?

    Bei Motorradunfällen sind viele Menschen unsicher, wie man sich verhalten soll, wenn man helfen möchte. Die häufigste Frage lautet: Helm ausziehen oder anlassen? "Ist der Verletzte ohne Bewusstsein muss der Helm zur Sicherung der Atemwege abgenommen werden", sagt Wolfgang Schreiber, Chefarzt beim Roten Kreuz. "Der Ersthelfer kniet oberhalb des Kopfes, erfasst seitlich mit beiden Händen den Helm und richtet den Kopf des Verletzten vorsichtig gerade. Das Visier und der Verschluss werden geöffnet. Dann wird der Helm vom Kopf heruntergezogen, wobei der Kopf im Nacken gestützt wird." Danach können weitere Verletzungen versorgt werden.

    Starke Schmerzen und Bewegungsunfähigkeit oder eine Fehlstellung weisen auf einen Knochenbruch oder eine Verrenkung hin. "Es sollte keinesfalls versucht werden, Gliedmaßen selbst einzurenken", sagt Schreiber. In so einem Fall muss die betroffene Stelle ruhig gestellt werden. An Armen geschieht das mit einem Dreieckstuch, an Beinen zum Beispiel mit einer zusammengerollten Decke. Das Rote Kreuz bietet in ganz Österreich Kurse an, in denen Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen, was im Notfall zu tun ist. "Ich kann nur jedem Menschen raten, sein Erste-Hilfe-Wissen aufzufrischen. Denn leicht kann man in eine Situation kommen, in der man entweder helfen muss, oder selbst Hilfe benötigt." (red, 27.4.2017)

    • Bei Motorradunfällen sind viele Menschen unsicher, wie man sich verhalten soll. Das Rote Kreuz bietet Kurse an, in denen Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen, was im Notfall zu tun ist.
      foto: österreichisches rotes kreuz (örk)/thomas holly kellner

      Bei Motorradunfällen sind viele Menschen unsicher, wie man sich verhalten soll. Das Rote Kreuz bietet Kurse an, in denen Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen, was im Notfall zu tun ist.

    Share if you care.