"Anschauen": ÖVP schließt Privatisierung des ORF nicht aus

27. April 2017, 15:28
80 Postings

Werner Amon kritisiert Gerhard Moser und will "inakzeptables Verhalten des ORF-Betriebsrates im neuen ORF-Gesetz mitbedenken"

Wien – ÖVP-Generalsekretär und Mediensprecher Werner Amon kritisiert ORF-Zentralbetriebsratsobmann Gerhard Moser und schließt eine Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht aus. Hintergrund ist der Machtkampf um den ORF und dessen neue Führungsstruktur in der Fernsehinformation.

ORF-Zentralbetriebsratsobmann Gerhard Moser hatte zuvor die Ablöse von ORF-Onlinechef Thomas Prantner nach dessen Interview im Nachrichtenmagazin "Profil" ins Spiel gebracht. Prantner hatte – wie berichtet – von "Verhören" im ORF-Studio gesprochen. Moser wird in "Österreich" so zitiert. Er soll an Prantner geschrieben haben: "Was Sie getan haben, hätte bei jeder anderen MitarbeiterIn dieses Hauses unmittelbare und schwerwiegende disziplinarische Konsequenzen." Und: "Dass es auch für Sie zu Konsequenzen kommt, davon gehe ich schon aus reinen Gründen der Gleichbehandlung aus."

"Dunkelsten Zeiten" der Verstaatlichten

Werner Amon, Generalsekretär und Mediensprecher der ÖVP, sagte zu "Österreich" (Donnerstag-Ausgabe) in Richtung ORF-Betriebsrat Moser: "Es ist unglaublich und inakzeptabel vom Betriebsrat, so zu agieren. Das erinnert an die dunkelsten Zeiten der verstaatlichten Industrie, dass er glaubt, einen leitenden Angestellten öffentlich zurechtweisen zu müssen." Laut Amon habe Prantner sein Interview "vorher vom Generaldirektor absegnen lassen".

Der ÖVP-General bringt wegen der Vorfälle im ORF gar eine mögliche Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Senders ins Spiel. "Man muss dieses inakzeptable Verhalten des ORF-Betriebsrates im neuen ORF-Gesetz mitbedenken. Und Anleihen bei der verstaatlichten Industrie nehmen. Dort wurden diese Unternehmen nach der Entmachtung des Betriebsrates und der Privatisierung auch erfolgreich." Auf die Frage, ob Amon an eine Privatisierung denke, antwortet er: "Das muss man sich anschauen."

Update: Moser kontert

Betriebsrat Moser reagierte später auf Amons Aussagen. Sein Schreiben an Prantner sei nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen und er sei erschauert, "weil hier jemand in einer verantwortungsvollen Position zu einem Generalangriff gegen Arbeitnehmerrechte bläst, nur um daraus parteipolitischen Nutzen zu ziehen." Das sei Neoliberalismus pur. Moser sagte darüber hinaus, er sei froh in einem Land zu leben, in dem es einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk und ein Arbeitsverfassungsrecht gebe. "Auch wenn das gewissen Zeitgenossen offenbar lästig ist." (red, APA, 27.4.2017)

Zum Thema Prantner-Interview

ORF-Generaldirektor Wrabetz im STANDARD-Interview zu ORF-Debatte: "Jetzt ist es aber dann wieder genug"

Von FPÖ unterstützter ORF-Manager spricht von "Verhören" im ORF-Studio – Prantner: "TV-Studio wirkt wie Verhörraum oder Anklagebank" – Ausschreibung der Channel Manager in den nächsten Tagen erwartet

ORF-Redakteure: Prantner unzuständig, seine öffentliche Kritik rufschädigend – Redakteursrat: "Wollen Sie ernsthaft einen Rückfall in Zeiten, als Rundfunk-JournalistInnen ihre Fragen erst bei Politikern einreichen mussten?"

"ZiB 2"-Sendungschef: Prantner "gefährdet journalistische Errungenschaften" – Wolfgang Wagner schreibt Thomas Prantner: "Vergleich eines TV-Interviews mit einem Verhör ist unpassend, eigentlich dumm"

Zum Thema: ORF-Redakteure gegen Channel-Struktur – die jüngsten Resolutionen

Aufteilung unter Regierungsparteien: Die neueste Resolution zu Strukturplänen und Besetzung

ORF-Redakteure wollen sich gegen "massive Bedrohung" wehren

Magazinredakteure sehen Qualität gefährdet

Kulturredakteure kritisieren Pläne für neue Manager-Jobs

Zum Thema: Neue Struktur auch im Programm

ORF-Chef will Kultur, Religion, Wissenschaft und Magazine auch in ORF 1

  • ÖVP-Mediensprecher Werner Amon will sich eine mögliche ORF-Privatisierung "anschauen".
    foto: apa/georg hochmuth

    ÖVP-Mediensprecher Werner Amon will sich eine mögliche ORF-Privatisierung "anschauen".

    Share if you care.