Debian dreht öffentlichen Zugang zu FTP-Servern ab

27. April 2017, 12:45
6 Postings

Protokoll sei veraltet und ineffizient für den Download – Für Upload von Paketen aber weiter aktiv

Das File Transfer Protocol (FTP) war viele Jahre der bevorzugte Weg um große Datenmengen aus dem Internet herunterzuladen. Mittlerweile werden solche Aufgaben aber eher über das auch für die Auslieferung von Webseiten zuständige HTTP oder aber über verteilte Systeme wie Bittorrent abgewickelt.

Abschiednehmen

Dieser Realität stellt sich nun auch das Debian-Projekt: In einer kurzen Mitteilung heißt es, dass mit 1. November 2017 der öffentliche Zugang zu den FTP-Servern der Linux-DIstribution abgedreht wird. Diese Methode des Downloads habe sich überlebt, und werde aktuell auch kaum mehr genutzt, wie die eigenen Zahlen zeigen.

Upload

Vollständig verabschiedet man sich damit allerdings nicht von dem Protokoll. Für den Upload von Paketen soll FTP nämlich weiterhin zum Einsatz kommen. Insofern ändere sich auch für die eigenen Entwickler nichts.

Erst vor wenigen Monaten hatte das Projekt rund um den Linux-Kernel die Einstellung des FTP-Angebots angekündigt. (apo, 27.4.2017)

  • (Fast) kein FTP bei Debian mehr.
    grafik: debian

    (Fast) kein FTP bei Debian mehr.

    Share if you care.