Dortmund vermasselt den Bayern das Double

26. April 2017, 22:49
482 Postings

BVB spielt den Partyschreck in der Allianz-Arena, Dembélé schockt den FC Bayern mit seinem Treffer zum 3:2

München – Dank Ousmane Dembélé hat Borussia Dortmund dem FC Bayern München die Saisonbilanz verhagelt und das Endspiel des DFB-Pokals in Berlin erreicht. Der Franzose krönte eine beeindruckende Leistung des BVB in der 74. Minute mit dem Siegtreffer zum 3:2 (1:2), zuvor hatte die mutige Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel bereits mit 1:2 zurückgelegen.

Die Dortmunder um den überragenden Torwart Roman Bürki können den Pott am 27. Mai in Berlin gegen Eintracht Frankfurt zum vierten Mal gewinnen. Dem FC Bayern bleibt als Trostpreis statt des erhofften Triples nur die Meisterschaft, die er am Samstag beim VfL Wolfsburg vorzeitig und zum 27. Mal gewinnen kann. Vielleicht zu wenig, um auch Trainer Carlo Ancelotti vor aufkommenden Krisendiskussionen zu bewahren.

Dortmund-Führung durch Reus

Marco Reus hatte den BVB zunächst in Führung gebracht (19.). Begünstigt wurde der Treffer durch einen Fehlpass von Javier Martinez. Der Spanier machte seinen Patzer mit dem Ausgleich wieder wett (28.), danach verloren die bis dahin besseren Gäste die Ordnung, die Bayern kamen auf und gingen durch Mats Hummels, der in der 61. Minute ausgewechselt wurde, in Führung.

Eine Führung, die vor allem Robert Lewandowski durch zwei Solo-Auftritte (45.+1 und 46.) hätte ausbauen können. Stattdessen kam nach zwei großartigen Chancen durch Arjen Robben (58. und 63.) und der Auswechslung von Hummels der BVB zum Ausgleich: Nach Flanke von Dembélé glich Pierre-Emerick Aubameyang aus (69.) – fünf Minuten später schlug Dembélé mit einem herrlichen Schlenzer selbst zu. (sid, 26.4.2017)

borussia dortmund

Bayern München – Borussia Dortmund 2:3 (2:1)

München: Ulreich – Lahm, Martinez, Hummels (61. Jerome Boateng), Alaba – Alonso (79. Thomas Müller), Vidal – Robben, Thiago, Ribery (86. Costa) – Lewandowski. – Trainer: Ancelotti

Dortmund: Bürki – Piszczek (80. Pulisic), Sven Bender, Sokratis, Schmelzer – Weigl, Castro (46. Durm) – Dembele, Reus (90.+1 Ginter), Guerreiro – Aubameyang. – Trainer: Tuchel

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Tore: 0:1 Reus (19.), 1:1 Martinez (28.), 2:1 Hummels (41.), 2:2 Aubameyang (69.), 2:3 Dembele (74.)

Zuschauer: 75.000 (ausverkauft)

Beste Spieler: Hummels – Bürki, Dembele

Gelbe Karten: Robben, Alonso – Weigl, Dembele, Bürki

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben 1:2 zurückgelegen und dann noch gewonnen. Das ist der Wahnsinn. Das 1:4 in der Liga hatten wir komplett abgehakt. Heute haben wir 20 Minuten gut gespielt und dann nachgelassen. Nach der Pause haben wir uns nach und nach gesteigert, ab der 60. Minute war es dann sehr gut. Sicher haben wir auch etwas Glück gehabt."

Philipp Lahm (Kapitän Bayern München): "Bei uns herrscht eine große Enttäuschung. Wir haben uns viel vorgenommen, das hat man bis zum 2:2 auch gesehen, dass wir unbedingt ins Finale wollten. Wir haben die erste Viertelstunde nicht gut gespielt, haben uns dann aber gesteigert. Diesen Rückschlag müssen wir erst einmal verdauen."

David Alaba (Verteidiger Bayern München): "Wir hatten genug Chancen, um den Sack zuzumachen. Wenn man die Chancen liegen lässt, wird das bestraft. Dortmund hat das cool gemacht und seine Chancen genutzt."

Sven Ulreich (Torwart Bayern München): "Wir haben unsere eindeutigen Chancen nicht genutzt und Dortmund zurückkommen lassen. Das ist sehr bitter. Es ist keine optimale Saison jetzt, weil wir in beiden Pokalwettbewerben ausgeschieden sind. Wir müssen alle Kräfte mobilisieren und die Meisterschaft so früh wie möglich klarmachen."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund): "Es ist eine große Genugtuung. Wir hatten heute vielleicht das nötige Glück, das wir in den vergangenen Wochen nicht hatten. Heute war alles drin in dem Spiel."

Marco Reus (Mittelfeldspieler Borussia Dortmund): "Wir haben nicht schlecht angefangen. Nach dem 1:2 haben nicht mehr so viele an uns geglaubt. Wir wollten unbedingt nach Berlin. Jetzt freuen wir uns auf das Finale gegen Frankfurt."

  • Ousmane Dembélé fixierte den Endstand von 3:2.
    foto: reuters/dalder

    Ousmane Dembélé fixierte den Endstand von 3:2.

  • ÖFB-Teamspieler David Alaba zieht enttäuscht ab.
    foto: reuters/pfaffenbach

    ÖFB-Teamspieler David Alaba zieht enttäuscht ab.

Share if you care.