Umfrage: Acht von zehn Arbeitnehmern leiden unter Lärm im Büro

    26. April 2017, 14:08
    87 Postings

    Anlässlich des Welttages gegen Lärm veröffentlich die Plattform karriere.at eine Umfrage: Arbeitnehmer und Arbeitgeber leiden demnach gleichermaßen

    Telefone läuten, Drucker surren, Kollegen tratschen: Alltag in österreichischen Großraumbüros, auch am heutigen "Tag gegen Lärm". Wie wirkt sich eine lebhafte Arbeitsumgebung aber auf die Produktivität der Mitarbeiter aus? Die Job-Plattform karriere.at befragte dazu 501 Arbeitnehmer und 152 Unternehmensvertreter (HR-Manager und Führungskräfte) per Online-Voting.

    Konzentration nur selten möglich

    Das Ergebnis zeigt, dass Konzentration über alle Führungsebenen hinweg ein knappes Gut ist. Insgesamt acht von zehn Arbeitnehmern fühlen sich massiv durch Lärm in ihrer Arbeitsumgebung beeinflusst: So berichtet mehr als jeder zweite Umfrageteilnehmer auf Arbeitnehmerseite (55 Prozent), dass fokussierte Arbeit nur phasenweise möglich ist. Ein Viertel (26 Prozent) meint zudem, dass die Geräuschkulisse die Konzentrationsfähigkeit immer einschränkt. Zwölf Prozent der Befragten schaffen es, sich mit Kopfhörern ihre akustische Insel zu erschaffen, um konzentriert arbeiten zu können. Nur ein kleiner Teil (7 Prozent) kann die Betriebsamkeit in seiner Arbeitsumgebung sogar genießen.

    Nur marginal anders fällt die Befragung der Arbeitgeberseite aus: 63 Prozent der Voting-Teilnehmer können sich nur phasenweise konzentrieren, 17 Prozent sehen Lärm als Grund für ständige Ablenkung. Jeweils zehn Prozent der Unternehmensvertreter empfinden Lärm als positiv oder entfliehen der allgemeinen Geräuschkulisse durch Kopfhörer.

    Nachteile vom Großraumbüro

    "Der Trend vieler Unternehmen hin zu flacheren Führungsstrukturen und Projektarbeit hat auch einen Schwund der Einzel-Büros mit sich gebracht, was auch die ähnlichen Abstimmungsergebnisse von Arbeitnehmern und Führungskräften bestätigen. Grundsätzlich macht eine offene Büroarchitektur die Zusammenarbeit leichter und verbessert die Kommunikation im Team", resümiert Jürgen Smid, geschäftsführender Gesellschafter von karriere.at. Mehrpersonen-Büros bringen aber sowohl für Arbeitnehmer als auch für Unternehmen zusätzliche Herausforderungen mit sich, ergänzt Smid: "Nicht nur unter Kollegen sollte in Großraumbüros ein besonderes Maß an Rücksichtnahme gelten. Arbeitgeber sollten bei der Büroplanung auch Ruhe- und Rückzugszonen mitdenken. Ist dies nicht möglich, können Modelle wie zum Beispiel eine freie Wahl des Arbeitsplatzes oder auch die Möglichkeit zu Home Office Abhilfe schaffen."

    Apropos Lärm: Eine dadurch verursachte Schwerhörigkeit ist die häufigste anerkannte Berufskrankheit, berichtet die Arbeiterkammer Niederösterreich diese Woche. (red, 26.4.2017)

    • 55 Prozent der Arbeitnehmer und  63 Prozent der befragten Arbeitgeber können sich im Büro nur phasenweise konzentrieren, heißt es in einer aktuellen Umfrage zum Welttag gegen Lärm.

      55 Prozent der Arbeitnehmer und 63 Prozent der befragten Arbeitgeber können sich im Büro nur phasenweise konzentrieren, heißt es in einer aktuellen Umfrage zum Welttag gegen Lärm.

    Share if you care.