Reporter ohne Grenzen: Freie Medien in nur 49 Staaten

26. April 2017, 06:00
270 Postings

Die Lage hat sich weltweit verschlechtert. Österreich liegt stabil auf Platz elf, die Türkei ist um weitere vier Plätze auf 155 gesunken

Wien – Attacken auf freie Medien sind alltäglich geworden, und autoritäre Figuren sind auf dem Vormarsch: So umreißt Rubina Möhring die Lage der Pressefreiheit – die sich laut Reporter ohne Grenzen 2016 weiter verschlechtert hat. Möhring ist Österreich-Präsidentin der internationalen Menschenrechtsorganisation.

Reporter ohne Grenzen veröffentlichte am Mittwoch seine neue Rangliste zur Lage der Medien in 180 Ländern. Der Befund: In nur noch 49 von ihnen steht es gut oder zumindest zufriedenstellend um die Pressefreiheit.

grafik: apa

Bestplatziert sind traditionell die skandinavischen Länder. Österreich liegt mit Platz 11 wie im Vorjahr vor Deutschland, aber hinter den Niederlanden, Costa Rica, Schweiz, Jamaica, Belgien und Island.

"Sehr ernste Lage" der Pressefreiheit konstatiert Reporter ohne Grenzen auf den Rängen 160 bis 180, von Burundi, Ägypten und Aserbaidschan bis zu Eriträa und Nordkorea auf den letzten Plätzen.

Die Türkei ist weitere vier Plätze auf 155 gesunken, noch im "schwierigen" Bereich. Über die vergangenen zwölf Jahre stufte Reporter ohne Grenzen die Türkei um 56 Plätze nach unten. (red, 26.4.2017)

Hintergrund: Messung der Pressefreiheit

Für die seit 2002 von Reporter ohne Grenzen jährlich herausgegebene Rangliste der Pressefreiheit beurteilt die Organisation in 180 Staaten Medienvielfalt, Medienunabhängigkeit, Transparenz, Selbstzensur, den gesetzlichen Rahmen und die Sicherheit von Journalisten.

Link

Reporter ohne Grenzen

  • Artikelbild
    grafik: der standard
  • Demonstration für Pressefreiheit im April 2017 in Berlin.
    foto: imago/christian mang

    Demonstration für Pressefreiheit im April 2017 in Berlin.

    Share if you care.