Zeuge stützt Aussage von Anton Schlecker

25. April 2017, 13:51
10 Postings

Das Geschäft mit einer Logistikfirma im Eigentum der Kinder soll zu marktüblichen Konditionen erfolgt sein

Stuttgart – Ein Zeuge hat am Dienstag im Bankrottprozess um die Drogeriemarktkette Schlecker die Aussage der Familie in einem wichtigen Punkt gestützt. Die Staatsanwaltschaft wirft Schlecker und seinen Kindern vor, dass die Drogeriemarktkette für Leistungen der Logistikgesellschaft LDG über Jahre einen zu hohen Stundensatz gezahlt habe.

Die LDG gehörte den beiden Kindern Schleckers und war unter anderem für den Versand aus dem Online-Shop der Drogeriemarktkette zuständig. Die hohen Stundensätze sollen der Firma der Kinder hohe Gewinne beschert haben, während Schleckers Drogeriemarktkette spätestens 2010 Verluste in Millionenhöhe schrieb. Damit soll Schlecker seine Kinder begünstigt haben.

Der am Dienstag vernommene Zeuge – ein bis 2010 tätiger ehemaliger Geschäftsführer der LDG – beteuerte allerdings, die berechneten Stundenpreise seien für die komplexen Dienste marktüblich gewesen, große Wettbewerber hätten teilweise mehr verlangt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Anton Schlecker unter anderem vor, im Vorfeld der Pleite im Jahr 2012 Vermögen im Wert von 25 Mio. Euro beiseite gebracht und so dem Zugriff der Gläubiger entzogen zu haben. Schleckers Sohn und Tochter sind als ehemalige Gesellschafter der LDG wegen Insolvenzverschleppung und Untreue angeklagt. Sie sollen sich noch 2012 Gewinne in Millionenhöhe ausgezahlt haben. (APA/dpa, 25.4.2017)

  • Die Aussagen von Anton Schlecker wurden von einem Zeugen gestützt.
    foto: reuters

    Die Aussagen von Anton Schlecker wurden von einem Zeugen gestützt.

Share if you care.