Siemens und Adidas wollen Sportartikel digital fertigen

24. April 2017, 20:56
1 Posting

Verbindung von virtueller und realer Welt – Optimierung der "Speedfactory"-Abläufe

Hannover/München/Herzogenaurach – Siemens und Adidas wollen künftig zusammenarbeiten, um die Fertigung von Sportartikeln zu digitalisieren. Die Abläufe in der Adidas-"Speedfactory" werden dazu simuliert, getestet und optimiert – als "digitaler Zwilling", wie Siemens-Vorstand Klaus Helmrich am Montag auf der Hannover Messe bekanntgab. Der Manager sprach von einer Verbindung von virtueller und realer Welt, die Markteinführungszeiten verkürze und mehr Flexibilität erlaube. Dies werde "viele Produktionsprozesse nachhaltig verändern".

Nach Siemens-Angaben sind Simulationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette notwendig, wenn ein Unternehmen flexibel auf individuelle Kundenwünsche in kleinen Stückzahlen reagieren wolle. Der "digitale Zwilling" simuliere alle Eigenschaften und Merkmale eines Produkts. So ließen sich Produktivität und Effizienz steigern.

Bereits Anfang April hatte Adidas angekündigt, voraussichtlich im Herbst mit der Serienfertigung von Sportschuhen aus dem 3D-Drucker beginnen zu wollen. Diese sollten zunächst in der "Speedfactory" in Ansbach, später auch in einer entsprechenden Fabrik in Atlanta/USA produziert werden. Der Konzern will damit besser auf Trends reagieren und mit neuen Produkten rascher auf den Markt kommen. (APA, 24.4.2017)

    Share if you care.