Die Ergebnisse des Wien-Marathons in sieben Grafiken

    Infografik23. April 2017, 17:56
    17 Postings

    17.800 Läuferinnen und Läufer sind nach 42,2 bzw. 21,1 Kilometer über die Ziellinie gelaufen. Trotz windiger Verhältnisse waren sie schneller als der langjährige Durchschnitt

    Rund 17.800 Läuferinnen und Läufer sind am Sonntag in Wien beim Marathon und Halbmarathon über die Ziellinie gelaufen. Der Schnellste der etwa 6.000 Marathon-Finisher war Albert Korir. Der Kenianer legte die Distanz von 42,195 Kilometer in 2:08:40 Stunden zurück.

    Der Durchschnittsathlet benötigte hingegen 3:56:11 Stunden. Im Vergleich zu allen Auflagen des Events seit 2000 ist das rund drei Minuten schneller als der langjährige Schnitt. Dieser liegt bei 3:59:10 Stunden.

    Wann die meisten Teilnehmer über die Ziellinie laufen, ist in der folgenden Grafik zusammengefasst. Falls Sie selbst 42,195 Kilometer mitgelaufen sind, können Sie über den Regler Ihre Zielzeit angeben und sehen dann, wie viel Prozent der Finisher gleichzeitig ins Ziel kamen.

    Den Halbmarathon haben rund 11.800 Läufer abgeschlossen. Gewonnen hat ihn der Luxemburger Joe Simon mit einer Zeit von 1:10:47 Stunden. Der Durchschnittsläufer kam dieses Jahr hingegen nach 2:01:40 Stunden ins Ziel. Das ist um eine Minute schneller als der Durchschnitt der vergangenen zwölf Rennen. Wie bei der vorangegangenen Grafik können Sie auch hier Ihre individuelle Zielzeit eingeben und vergleichen, wo Sie sich damit einordnen.

    Der Bewerb über 21,1 Kilometer wird seit 2005 ausgetragen. Während die Zahl der Marathonläufer tendenziell sinkt, lockt der Halbmarathon tendenziell jedes Jahr mehr Athleten an. In diesem Jahr sind in den offiziellen Ergebnislisten aber um etwa 1.500 Finisher weniger zu finden als in den Vorjahren.

    Der Frauenanteil bei den Teilnehmern des Marathons und Halbmarathons steigt seit Jahren – aktuell ist jeder fünfte Marathon-Finisher eine Frau. Beim Halbmarathon liegt der Anteil bei etwa einem Drittel Frauen.

    Bei der Altersverteilung gibt es ein klares Muster: Bis zum 40 Lebensjahr steigt der Anteil der Teilnehmer, danach fällt er wieder ab. Im Schnitt sind die Finisher des Vienna City Marathons 40,7 Jahre alt.

    Die Alterspyramide bei den Läuferinnen und Läufern des Halbmarathons ist breiter als jene des Marathons. Zwei von drei Halbmarathon-Finishern sind zwischen 30 und 45 Jahre alt. Der Altersschnitt liegt bei 39,3 Jahren.

    Und der Marathon hat auch internationales Flair: Sechs von zehn Finishern sind nicht aus Österreich.

    Am zweit- und dritthäufigsten kommen die Läuferinnen und Läufer aus den Nachbarländern Deutschland und Italien. Insgesamt waren Athleten aus 130 Ländern vertreten. (gart, fin, 23.4.2017)

    Datenhinweise

    Diese Analyse baut auf allen Marathonzeiten des Vienna City Marathons seit dem Jahr 2000 und allen Halbmarathonzeiten seit 2005 auf. Disqualifizierte und Personen, die den Marathon nicht abgeschlossen haben, wurden in die Wertung nicht miteinbezogen. Läufer, die das Rennen ohne Chip gelaufen sind, sind in den offiziellen Ergebnislisten ebenso nicht enthalten. Deshalb sind sie auch in dieser Analyse nicht berücksichtigt.

    Im Bezug auf die Altersstruktur der Marathon-Finisher gibt es minimale Datenfehler. In etwa 200 Fällen von den fast als 117.000 analysierten Zeiten ist der Jahrgang von den VCM-Veranstaltern nicht angegeben. Diese Fälle sind in der Analyse nicht enthalten.

    Korrektur 25.4.2017:
    Wegen eines Formelfehlers wurde der Frauenanteil zunächst falsch kalkuliert. Beim Halbmarathon ist der Frauenanteil nicht über 50 Prozent, sondern bei 36 Prozent. Beim Marathon ist nicht jeder vierte Finisher eine Frau, sondern jede fünfte. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

    Share if you care.