Abgespecktes Windows, günstigeres Surface Book: Microsofts Angriff auf Googles Chromebook

22. April 2017, 12:16
34 Postings

Konzern will den US-Bildungsbereich für sich gewinnen

Microsoft plant einen deutlichen Angriff auf Googles Chromebook mit einer Initiative, PCs günstig für den Bildungsbereich anzubieten. Besonders in den USA konnte Chrome OS in den vergangenen drei Jahren ordentlichen Zuwachs verzeichnen, während die Markanteile von Windows in diesem Bereich konstant blieben. Laut Zahlen der Marktforschungsfirma Futuresource waren 58 Prozent aller PC-Neuanschaffungen vom Kindergarten bis zum 12. Schuljahr in den USA Chromebooks. Apple hingegen verzeichnete hier sowohl bei iOS als auch macOS deutliche Verluste.

Anderes Bild abseits der USA

Abseits der USA ergibt sich übrigens ein komplett anderes Bild. Hier ist Microsoft mit Windows nach wie vor absoluter Platzhirsch mit fast 65 Prozent aller eingekauften Rechner im Jahr 2016. Mit einer abgespeckten Windows-10-Version, die offenbar den Namen "Windows 10 S" tragen wird, ruht sich der Konzern trotzdem nicht auf den eigenen Lorbeeren aus. Zudem soll ein günstigeres Surface Book die Verbreitung in diesem Bereich deutlich in die Höhe treiben. Aktuelle Geräte sind für Kindergärten und Schulen viel zu teuer – 1600 Dollar ist hier der Startpreis, bis zu 3000 Dollar kann für ein Surface Book auf den Tisch gelegt werden.

foto: windows central
Die Minimalanforderungen an das abgespeckte Windows 10.

Direkter Vergleich mit Chromebooks

Dass Microsoft es mit einem abgespeckten Surface Book mit eigener Windows-Version abgesehen hat, zeigen zudem interne Dokumente. Dort werden die Minimalanforderungen für ein Gerät mit besagtem System aufgezeigt. So verlangt Microsoft mindestens vier Gigabyte RAM, einen Quad-Core-Prozessor, 32 Gigabyte Speicherplatz und ein Akku, der eine Laufzeit von mindestens 10 Stunden mit sich bringt. Das Unternehmen zieht hierbei Vergleiche mit Googles Chromebook und will zumindest in manchen Bereichen ebenbürtig sein. Besonders viel Fokus wird auf die Akku-Laufzeit gelegt, wie bereits das "Power Throttling"-Feature aufgezeigt hatte, das in einem Preview von Windows 10 getestet wird.

Präsentation am 2. Mai schafft Klarheit

Zuletzt soll Windows 10 auf ARM-Prozessoren auch einen deutlichen Zuwachs mit sich bringen. Dadurch ist es möglich, das System auf noch ressourcenfreundlicher Hardware zum Laufen zu bringen. Erste Windows-10-PCs mit ARM-CPU sollen bereits im vierten Quartal 2017 veröffentlicht werden. Dies wurde vom mobilen Chiphersteller Qualcomm versichert. Für den 2. Mai hat Microsoft ein eigenes Event angesetzt. Dort wird vermutlich ein günstigeres Surface Book und die abgespeckte Windows-10-Version vorgestellt werden. (red, 22.04.2017)

  • Microsoft will mit einem günstigeren Surface Book und einer abgespeckten Windows-10-Version den Bildungsbereich erobern.
    foto: ap/satter

    Microsoft will mit einem günstigeren Surface Book und einer abgespeckten Windows-10-Version den Bildungsbereich erobern.

    Share if you care.