Toyota Yaris: Hybrid statt Diesel

24. April 2017, 06:37
140 Postings

Toyota frischt den Yaris auf und sortiert in Österreich den Selbstzünder aus

Leiden – Nach der ersten Testfahrt mit dem aufgefrischten Yaris sind wir ein wenig geknickt. Wir haben zum Hybrid gegriffen, weil der einzigartig ist: Kein anderer Hersteller bietet derzeit einen Hybridantrieb in einem Kleinwagen an. So weit, so gut. Nur fürchten wir nun um unseren Ruf als hirnlose Heizer, ewige Glüher und charmlose Schinder.

foto: toyota

Toyota hat uns nämlich einen Fahrtenschreiber in die Elektronik gehängt, und kaum waren wir von der über 88 Kilometer langen Testrunde rund um Leiden in den Niederlanden zurück, standen die Ergebnisse schon auf einem Bildschirm über der Budel, wo sich die anderen einen Kaffee holten: Mehr als die Hälfte der Zeit lief der Benzinmotor nicht, ein Drittel der Strecke haben wir elektrisch zurückgelegt. Kein Heizer-Ergebnis.

foto: toyota

Toyota hat die Strecke aber auch gefinkelt ausgewählt. Das muss man an der Stelle schon erwähnen. Wir fuhren durch viele schöne Orte mit engen Gassen. Auf den Landstraßen konnte man die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nicht fahren, weil man einmal nach links schauen musste, zu den Tulpenfeldern, dann nach rechts zu den Eselchen, dann wieder links, kleine Schafe, dort Ziegen, hier ganz pelzige Rinder ...

foto: toyota

Bergauf ging es auch nie, was beim Sparen hilft, dafür fuhren wir aber auch nie bergab – das kommt halt erschwerend dazu. Die erbärmliche Durchschnittsgeschwindigkeit: 42 km/h. Nur zwei Kollegen waren langsamer, dafür aber weniger effizient.

3,3 Liter Normverbrauch

Spannend ist, dass Toyota jede Menge Daten herausgerückt hat, nicht aber den Durchschnittsverbrauch. Der lag nämlich trotzdem über den genormten 3,3 Litern und hatte kurzzeitig sogar einmal einen Fünfer davor, war am Ende aber doch unter 5,0 Litern.

foto: toyota

Trotzdem steht fest, dass dieser Antrieb, in diesem Auto, perfekt in die Stadt passt. Wer sich, im Gegensatz zu uns, nicht ablenken lässt und sich auf das sparsame Fahren konzentriert, wird Verbräuche einfahren, die Tankwarte zur Verzweiflung treiben. Zudem genießt man die kompakte Größe, die Wendigkeit und wie unkompliziert der Yaris ist.

Auf der Autobahn kann der Hybrid seine Stärke nicht ausspielen, und auch wenn Toyota verspricht, den Yaris leiser gemacht zu haben, Oberklasse-Limo wird der Kleinwagen deswegen keine.

foto: toyota

Einen Diesel zu ordern ist übrigens keine Lösung, den wird es in Österreich nicht geben – lieber versucht man diese Kunden von einem Hybrid zu überzeugen. 40 Prozent der Yaris-Kunden in Europa, sogar 45 Prozent in Österreich, griffen beim Yaris zum Hybrid. Hierzulande will man den Anteil sogar auf 70 Prozent treiben.

foto: toyota

Uns ist das ehrlich gestanden egal. Wir warten auf den Yaris GRMN, so heißt der 210 PS starke WRC-Ableger, der erstmals auch in Europa zu haben sein wird. Mit dem werden wir nämlich unseren schlechten Ruf wiederherstellen. (Guido Gluschitsch, 24.4.2017)

Link

Toyota

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

Share if you care.