Die Blume auf dem Teller: Kostbare Kräuterblüten

    22. April 2017, 08:51
    2 Postings

    Die Blüten von Kräutern lassen sich wunderbar in der Küche einsetzen – was wozu schmeckt, zeigt ein neues Buch

    Der Schnittlauch blüht – oje, der Basilikum nun auch – lieber schnell die Blüten entfernen: Blühende Kräuter sind den Kräutergärtnerinnen und -gärtnern teilweise gar nicht so angenehm, heißt es doch oft, dass die Blätter vor der Blüte besser schmecken. Im Falle von Schnittlauch ist es beispielsweise besser, die Blüten abzuschneiden, damit er länger geerntet werden kann, doch diese müssen ja nicht weggeworfen werden. Was man damit und mit anderen Kräuterblüten würzen kann, zeigt das Buch der Wiener Gärtnerin Eveline Bach und der Autorin Gabriele Halper mit dem Titel "Kostbare Kräuterblüten".

    95 Rezepte mit "essbaren Schönheiten aus dem Garten" (toll fotografiert von Luzia Ellert) stellen die beiden im großzügig layoutierten, gewichtigen Buch nach Alphabet geordnet vor. Jedes Kraut wird zunächst auf einer Doppelseite porträtiert, danach folgen die jeweils passenden Rezepte – oft noch mit zusätzlichen Tipps versehen.

    Da wird mit Anis-Ysop Couscous und Tee gewürzt, Basilikum-Blüten verfeinern u.a. Heidelbeertörtchen und Kirschenschmarrn. Fenchelblüten passen ins scharfe Birnenchutney oder auch in die Schwarzwurzelcremesuppe. Lavendel würzt die Paradeismarmelade genauso wie ein Stubenküken. Und die oben erwähnten Schnittlauchblüten? Die passen in eine kalte Schnittlauchrahmsuppe und landen im Tempurateig. (Petra Eder, 22.4.2017)

    Nachfolgend ein Rezept, das schon jetzt mit frischen Blüten zubereitet werden kann – blüht Rosmarin doch teilweise schon ab März.

    Gerollter Lammschlögel mit Rosmarinblüten

    foto: luzia ellert/löwenzahn verlag

    Gerollter Lammschlögel mit Rosmarinblüten

    Zubereitungszeit 1 3/4 Stunden
    Zutaten für 4-6 Personen

    Füllung
    4 Scheiben Toastbrot, kleinwürfelig geschnitten
    2 Eier
    250 g Blattspinat, geputzt
    1 kleine Zwiebel (ca. 80 g)
    20 g Butter
    1 EL frischer Rosmarin, gehackt
    1 EL frischer Thymian, gehackt
    2 Knoblauchzehen, zerdrückt
    Salz
    Pfeffer aus der Mühle
    1 kg Lammschlögel, ausgelöst (am besten zu einer Platte von ca. 30 x 30 cm aufschneiden lassen)
    6 EL Rosmarinblüten
    3 EL Olivenöl
    Thymianblüten zum Bestreuen
    Frischhaltefolie
    Küchengarn
    Alufolie

    Zubereitung
    1
    Eier verquirlen, mit den Toastbrotwürfeln vermengen und etwa 10 Minuten ziehen lassen.
    2 Spinat waschen, blanchieren, abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken. Gut ausdrücken und grob hacken.
    3 Zwiebel schälen, kleinwürfelig schneiden und in zerlassener Butter glasig anrösten; von der Hitze nehmen.
    4 Spinat mit der Zwiebelröstung und den Brotwürfeln vermengen und mit Kräutern und Gewürzen abschmecken.
    5 Das Lammfleisch zwischen Frischhaltefolie mit der glatten Seite des Schnitzelklopfers vorsichtig flachklopfen. Mit Salz sowie Pfeffer würzen. Füllung im ersten Drittel der
    Breite nach auftragen und glattstreichen; mit der Hälfte der Rosmarinblüten bestreuen. Fleisch eng einrollen und mit Küchengarn umwickeln.
    6 Backrohr auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
    7 Lammschlögel in heißem Fett rundum anbraten und in eine Bratwanne legen. Bratrückstand mit 1/4 l Wasser aufgießen, einkochen lassen und zum Braten gießen.
    8 Lammschlögel im vorgeheizten Rohr auf der zweiten Schiene etwa 30 Minuten braten. Anschließend die Temperatur auf 220 °C (Ober- und Unterhitze) erhöhen und weitere
    35 Minuten auf gleicher Schiene braten. Den Lammschlögel öfter wenden und mit Bratensaft übergießen.
    Hinweis: Nach der angegebenen Bratzeit ist das Lammfleisch innen noch etwas rosa. Soll der Lammschlögel ganz durch sein, muss die Bratzeit verlängert werden.
    9 Lammschlögel aus der Bratwanne nehmen, in Alufolie wickeln und einige Minuten rasten lassen.
    10 Bratensaft mit 1/8 l Wasser aufgießen, einkochen lassen und durch ein Sieb passieren. Küchengarn vom Lammschlögel lösen und den Lammschlögel in Scheiben schneiden;
    mit dem Saft anrichten und mit den restlichen Rosmarin- sowie Thymianblüten garniert servieren.

    Weiterlesen:

    Warum wir jetzt wieder Blüten essen

    • Kostbare Kräuterblüten95 Rezepte mit essbaren Schönheiten aus dem Garten
Eveline Bach, Gabriele Halper, Luzia Ellert
34,90 Euro, 280 Seiten, HalbleinenbandISBN
ISBN 978-3-7066-2590-6Löwenzahn Verlag
      foto: luzia ellert/löwenzahn verlag

      Kostbare Kräuterblüten
      95 Rezepte mit essbaren Schönheiten aus dem Garten

      Eveline Bach, Gabriele Halper, Luzia Ellert

      34,90 Euro, 280 Seiten, Halbleinenband
      ISBN

      ISBN 978-3-7066-2590-6
      Löwenzahn Verlag

    Share if you care.