Die Grandezza des Grind hat man, oder nicht

    20. April 2017, 17:12
    136 Postings

    "Ja, eh! Beisl, Bier und Bachmannpreis" nach Texten von Stefanie Sargnagel mit Voodoo Jürgens im Rabenhof-Theater

    Wien – Mit dem Goldketterl um den Hals, den weit sitzenden Anzügen, den Hemden in den verschossenen Farben; mit den dünnen Haaren in der Stirn und den Locken im Nacken: Voodoo Jürgens ist ein Meisterprediger des Grinds, mit der Grandezza des Menschlichen. Man möchte ihn jedem Freund Ödön von Horváths anempfehlen, jener wird auch ein Freund Voodoos werden wollen.

    Und seiner fantastischen Band! Die vier spielen zurzeit öfter mal die schönsten neuen Stückerl und Stückerl ihres letzten Albums "Ansa Woar" im Rabenhof – als musikalischer Aufputz zu Texten von Stefanie Sargnagel. Die zwar kein Horváth ist, es aber auch mit dem Herunter- und Verkommenen hat.

    Hodenhass und Bier

    "Ja, eh!" besteht vor allem aus Sargnagels Bachmannpreis-Beitrag "Penne vom Kika" (2016), der vom eigenen Werden respektive Werdensproblemen handelt. Denn die Tschocherln locken, und jene liegen halt meist nicht am ganz geraden Lebensweg. Zu Liebeskummer, unliebsamen Berührungen im Bus, Eislaufen, Hodenhass und Bier bieten die eineinviertel Stunden ergo Künstlerkram. In Verachtung der kreativen Kaste tragen Miriam Fussenegger, Lena Kalisch und Saskia Klar extraschmuddelige Pullover und Frisuren.

    Manchmal sind die drei eins, manchmal haben sie geteilte Rollen inne auf der Bühne von Sarah Sassen – eine tolle Schrankwand voller Überraschungen. Sogar eine Bar lässt sich ihr aus dem hölzernen Bauch ziehen.

    Proletoid überzeichnet

    Vielleicht ist es eine Bürde, dass die Autorin mittlerweile so bekannt ist, dass man ihr Gesicht und ihre Stimme kennt. Verglichen mit ihr sind die Bühnenfiguren nämlich Karikaturen. Sargnagels Texte sind kluge Spielereien mit Verstellung und Imitation. Sie zielen auf Erwartungen, und dafür gehen sie weit, manchen manchmal zu weit. Man sollte sie ernst nehmen, allerdings nicht wörtlich. Doch das tut Regisseurin Christina Tscharyiski so sehr, dass es Absicht sein muss.

    Die Änderung der Tonlage ist allerdings ein Missverständnis. Ohne das Lakonische und Beiläufige von Sargnagels Gehabe, ohne die daraus resultierende Diskrepanz der Figur zum Geschehen wirkt das meiste wie harmloser Klientelhumor. Derart proletoid überzeichnet in Szene gesetzt, fehlt ihm das wahrhaftige "Ja, eh", das Voodoo hat. Und Sargnagel sonst auch. (Michael Wurmitzer, 20.4.2017)

    Bis 23. Mai

    Link

    Rabenhof Theater

    • Voodoo Jürgens mit Band (links) und das Darstellerinnentripel.
      foto: rabenhof/pertramer

      Voodoo Jürgens mit Band (links) und das Darstellerinnentripel.

    • arge-musik.at

      Unter anderem "Drei Gschichtn ausn Cafe Fesch" steuert Voodoo bei.

    Share if you care.