Prinz Harry spricht über psychische Probleme nach dem Tod von Diana

17. April 2017, 14:17
132 Postings

"Ich steckte den Kopf in den Sand und habe mich geweigert, an meine Mutter zu denken" – Mit 28 Jahren professionelle Hilfe in Anspruch genommen

London – Nach dem Tod seiner Mutter Diana vor knapp 20 Jahren hat Prinz Harry unter starken psychischen Problemen gelitten. Er habe fast die ganze Zeit jeglichen Gedanken an seine Mutter unterdrückt, bis er vor wenigen Jahren dann in ein "totales Chaos" gestürzt sei, sagte Harry (32) in einem Interview mit der Zeitung "The Telegraph". Nie zuvor hat er öffentlich detailliert über seine Gefühle gesprochen.

"Ich steckte den Kopf in den Sand und habe mich geweigert, an meine Mutter zu denken", sagte Harry. "Das hatte sehr ernsthafte Auswirkungen nicht nur auf mein persönliches Leben, sondern auch auf meine Arbeit." Er habe Angstzustände erlebt und wahrscheinlich mehrmals kurz vor einem Zusammenbruch gestanden.

Erst mit 28 Jahren habe er schließlich professionelle psychologische Hilfe in Anspruch genommen. Sein Bruder William (34) habe ihn dazu ermutigt. "Er war eine riesige Unterstützung für mich."

Boxen gegen Aggressionen

Seine psychischen Problem hätten nichts mit seinem früheren Einsatz in Afghanistan zu tun gehabt, sagte Harry. Er habe glücklicherweise nicht direkt miterleben müssen, wie Kameraden im Einsatz starben. Harry verließ im Mai 2015 die britische Armee.

Heute sei er wieder in guter Verfassung. Die Gespräche über seine Gefühle hätten ihm gezeigt: "Du bist eigentlich Teil eines großen Clubs." Außerdem habe er mit dem Boxsport angefangen, um seine Aggressionen abzubauen, erzählte Harry.

Engagement für seelische Gesundheit

Prinz Harry war zwölf Jahre alt, als seine Mutter 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam. Ein Jahr zuvor hatte sich die populäre Diana nach einem Rosenkrieg von Prinz Charles scheiden lassen. Thronfolger Charles heiratete später seine Geliebte Camilla.

Gemeinsam mit William und seiner Schwägerin Kate (35) setzt sich Harry für den offenen Umgang mit psychischen Problemen ein. Die drei engagieren sich dafür in der Initiative "Heads Together". (APA, dpa, 17.4.2017)

  • Prince Harry spricht erstmals detailliert über psychische Probleme nach dem Tod seiner Mutter.
    foto: apa/afp/pool/joe giddens

    Prince Harry spricht erstmals detailliert über psychische Probleme nach dem Tod seiner Mutter.

    Share if you care.