Macron: Wirtschaftliche Stärke Deutschlands nicht tragbar

17. April 2017, 11:30
265 Postings

Aussichtsreicher französischer Präsidentschaftskandidat verordnet seinem Land Strukturreformen

Berlin/Paris – Der zentristische französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat die hohen Handelsüberschüsse Deutschlands kritisiert und einen Abbau des Ungleichgewichts gefordert.

Deutschland werde hoffentlich zu der Einsicht kommen, dass die wirtschaftliche Stärke des Landes in der jetzigen Ausprägung nicht tragbar sei, sagte Macron den Zeitungen der deutschen Funke Mediengruppe sowie "Ouest-France" einem Vorabbericht zufolge. Die Handelsüberschüsse seien weder für die Wirtschaft Deutschlands noch für die Wirtschaft der Eurozone gut. "Hier muss ein Ausgleich geschaffen werden."

Kandidat fordert Reformen in Frankreich

Macron nahm aber auch sein eigenes Land in die Pflicht. Frankreich müsse endlich strukturelle Reformen einleiten, sagte er. "Solange wir die hinauszögern, können wir nicht auf das Vertrauen der Deutschen setzen."

Deutschland verteidigte sich jüngst in seinem Reformprogramm 2017 gegen Kritik an den Überschüssen. Diese gingen überwiegend auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Produkte zurück und nicht auf direkte wirtschafts- oder finanzpolitische Maßnahmen.

In Frankreich wird in einer Woche ein neuer Präsident gewählt. Das Rennen wird zunehmend enger. Umfragen zufolge dürften die Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, und Macron die erste Runde gewinnen. Die Stichwahl am 7. Mai würde demnach Macron für sich entscheiden. (APA, Reuters, 17.4.2017)

  • Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat gute Chancen auf einen Wahlsieg.
    foto: reuters

    Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat gute Chancen auf einen Wahlsieg.

    Share if you care.