Admiras Knasmüllner versenkt St. Pölten

15. April 2017, 20:24
42 Postings

Doppelpack bei 2:0-Sieg der Admira im Niederösterreich-Derby

Maria Enzersdorf – Im vierten Niederösterreicher-Duell der laufenden Fußball-Bundesligasaison hat Admira Wacker gegen SKN St. Pölten den ersten Sieg gefeiert. Die Südstädter bezwangen am Samstag den Aufsteiger dank eines Doppelpacks von Christoph Knasmüllner (61., 73.) mit 2:0 (0:0) und festigten Rang fünf. St. Pölten hat im Kampf um den Klassenerhalt weiter fünf Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Ried.

Admira-Trainer Damir Buric musste auf fünf Stammspieler verzichten, ab der 8. Minute zudem auch auf Ione Cabrera, der sich bei seinem Comeback früh verletzte. Aber auch so war die drittbeste Frühjahrself die spielbestimmende Mannschaft. Christoph Monschein vergab zwei gute Möglichkeiten auf eine frühe Führung (4., 14.), St. Pölten kam erst ab der 20. Minute besser in die Partie.

In der zweiten Hälfte gestalteten die Gäste aus der Landeshauptstadt das Geschehen zunächst ausgeglichener und hatten durch Cheikhou Dieng (56.) die erste Chance. Nach gut einer Stunde schlug die Admira aber zu. Knasmüllner zog aus rund 25 Metern ab und traf genau ins Eck. Zwölf Minuten später war der Spielmacher wieder zur Stelle, als die halbe St. Pöltener Mannschaft bei einem Freistoß schlief: Knasmüllner spielt zu Manuel Maranda, dessen weiter Pass wird leicht abgefälscht und landet vor den Beinen des nach vor gesprinteten Ursprungs, der den zögernden Torhüter Christoph Riegler bezwingt.

Admira hatte danach die Partie sicher im Griff, Srdan Spiridonovic traf nur die Stange (76.). Auf der Gegenseite hätte der eingewechselte Lukas Thürauer die Partie noch einmal spannend machen können, vergab jedoch (82.).

Letztlich prolongierten die Admiraner ihre stolze Heimserie gegen Gästemannschaften aus der Landeshauptstadt. Sowohl gegen den SKN als auch gegen den Vorgängerclub VSE haben die Südstädter zu Hause noch kein Spiel in einer der zwei obersten Spielklassen verloren. Auch die Bilanz von Damir Buric kann sich sehen lassen. Unter dem Kroaten hält die Admira nach zehn Liga-Spielen bei vier Siegen, fünf Remis und nur einer Niederlage. (APA, 15.4. 2017)

Fußball-Bundesliga (29. Runde):
FC Admira Wacker Mödling – SKN St. Pölten 2:0 (0:0)
Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 2.010, SR Gishamer.

Tore: 1:0 (61.) Knasmüllner, 2:0 (73.) Knasmüllner

Admira: Kuttin – Zwierschitz, Maranda, Cabrera (8. Posch), Ebner – Lackner, Bajrami – Starkl (60. Grozurek), Knasmüllner, Spiridonovic – Monschein (90. Schmidt)

St. Pölten: Riegler – Stec, Huber (76. Thürauer), Diallo, Mehremic – Korkmaz (62. Schütz), Ambichl, Martic, Dieng – Hartl, Doumbouya (67. Luckassen)

Gelbe Karten: Ebner, Monschein bzw. Huber, Mehremic

Stimmen:

Damir Buric (Trainer Admira): "Kompliment an die Jungs. Wir haben ein tolles Spiel geliefert, mit der Art und Weise, wie Fußball gespielt wurde, mit vielen Ballkontakten, und das immerhin ohne fünf Stammspieler. Das war ein absolut verdienter Sieg. Man muss auch berücksichtigen, dass Ebner und Knasmüllner wegen Rückenproblemen kaum trainiert haben – und dann macht der Knasi zwei Tore."

Jochen Fallmann (Trainer St. Pölten): "In der ersten Hälfte war es ausgeglichen, dann hatten wir die bis dahin größte Chance. Wenn es da 1:0 gestanden wäre, wäre das Match vielleicht anders ausgegangen."

Christoph Knasmüllner (zweifacher Torschütze): "Heute hat alles gepasst. Es läuft jeder für den anderen, wir haben eine gute Qualität in der Mannschaft, egal wer spielt. Im Finish hätten wir noch die eine oder andere Chance besser ausspielen können."

Share if you care.