Sklavenserie: Back to "Roots"

14. April 2017, 09:00
17 Postings

History lässt zu Ostern die 1970er-Jahre mit einem Remake der damaligen Erfolgsserie auferstehen – Mit Malachi Kirby als Sklave Kunta Kinte

Wien – Dass er 2015 für die Hauptrolle in Roots ausgewählt wurde, grenzt für Malachi Kirby auch heute noch an ein Wunder: Er sei zu spät zum Casting gekommen, habe Teile des Textes vergessen und aus dem westafrikanischen Akzent einen "australischen oder indischen" gemacht. "Ich habe mir gedacht: Oh, war das furchtbar, die werden sich sicher nicht mehr melden." Fünf Monate später kam der Anruf, dass er Kunta Kinte spielt. Den Jugendlichen, der im Jahr 1767 von britischen Sklavenhändlern aus dem westafrikanischen Gambia nach Amerika verschleppt wird und dabei nicht einmal seinen Namen mitnehmen darf. Ein Plantagenaufseher peitscht ihn aus, bis er akzeptiert, dass er statt Kunta Kinte nun Toby heißt. Mit dem Blut soll auch die Identität weichen.

Reiten und Sprache lernen

Die Herausforderungen bei den fünfmonatigen Dreharbeiten waren emotional und körperlich enorm groß, sagt Kirby dem STANDARD. Emotional aufgrund der Beschäftigung mit der Sklaverei , das sei eine Reise in die Vergangenheit gewesen, und körperlich, weil er ständig laufen musste: "Wenn ich herausfordernd sage, dann meine ich, dass es bis an meine Grenzen ging – eigentlich jeden Tag." Anstregend war auch die Vorbereitung auf die Rolle: "Ich konnte nicht reiten, musste die Sprache der Mandinka und ihre Kultur verstehen lernen."

Roots erzählt in eindrucksvollen Bildern die qualvolle Geschichte Kunta Kintes sowie seiner Nachkommen – von der Kolonialzeit im 18. Jahrhundert bis zur Abschaffung der Sklaverei zum Ende des amerikanischen Bürgerkriegs 1865. Zu sehen ist die achtteilige US-Serie ab Freitag bis Montag, jeweils in Doppelfolgen um 22.10 Uhr auf dem Pay-TV-Sender History.

Nach dem Roman "Wurzeln"

Roots ist ein Remake der Erfolgserie aus den 1970er-Jahren, die auf dem Roman Wurzeln (oder auf Englisch Roots: The Saga of an American Family) von Alex Haley basiert. Am Original möchte Kirby nicht gemessen werden. Weder hinsichtlich der aufrüttelnden Wirkung durch die Beschäftigung mit Sklaverei noch der Zuseherzahlen: "Damals war das einzigartig. Es gab nur zwei Kanäle im Fernsehen", sagt er: "Alle sahen die Folgen gleichzeitig und redeten am nächsten Tag darüber."

Dass die Fußstapfen von LeVar Burton, der in den 1970ern den jungen Kunta Kinte spielte und jetzt mitproduzierte, zu groß sein könnten, war zuerst eine Befürchtung: "Der Druck war groß. Ich habe mir gedacht: Es sind so gute Schauspieler dabei. Was mache ich hier?" Neben Kirby spielen etwa Forest Whitaker, Anna Paquin oder Jonathan Rhys Meyers. Geholfen habe, den Fokus zu verlagern: "Ich habe realisiert, dass es nicht um mich geht, sondern um die Geschichte." Mit Erfolg. (Oliver Mark, 14.4.2017)

"Roots", 14. bis 17. April, jeweils als Doppelfolge um 22.10 Uhr auf History

Der TV-Sender History ist in Österreich empfangbar über die Pay-TV-Angebote von Sky, UPC, 3, Liwest und A1 Telekom.

  • Malachi Kirby spielt den Sklaven Kunta Kinte in der Neuauflage der US-Serie "Roots" – ab heute, Freitag, im Pay-TV auf History.
    foto: a+e networks/history

    Malachi Kirby spielt den Sklaven Kunta Kinte in der Neuauflage der US-Serie "Roots" – ab heute, Freitag, im Pay-TV auf History.

  • Neben Kirby spielt u.a. noch Oscar-Preisträger Forest Whitaker den gutmütigen "Fiddler".
    foto: a+e networks/history

    Neben Kirby spielt u.a. noch Oscar-Preisträger Forest Whitaker den gutmütigen "Fiddler".

Share if you care.