Michael Hanekes "Happy End" im Wettbewerb von Cannes

    13. April 2017, 16:36
    30 Postings

    Auch neue Filme von François Ozon, Todd Haynes, Sofia Coppola, Noah Baumbach und Jacques Doillon unter den Antwärtern auf die Goldene Palme

    Paris – Das wie üblich mit Spannung und ein wenig Aufregung erwartete Programm des Filmfestivals Cannes steht fest. Direktor Thierry Fremaux präsentierte am Donnerstag in Paris die Filme des 70. Jahrgangs, der am 17. Mai mit Les Fantômes d'Ismaël von Arnaud Desplechin eröffnet wird. Weil sich die Anzeichen im Vorfeld verdichteten, blieben die großen Überraschungen zwar aus – das Line-up verspricht jedoch auch heuer starke Beiträge.

    Zu den prominenten Namen im Wettbewerb wie François Ozon (L'amant double ), Jacques Doillon (Rodin), Hang Sangsoo (The Day After), Yorgos Lanthimos (The Killing of a Sacred Deer) und Sergei Loznitsa (A Gentle Creature) zählt auch Michael Haneke. Happy End mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant, eine "Momentaufnahme einer bürgerlichen europäischen Familie" vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise, könnte für Haneke bereits die dritte Goldene Palme bedeuten.

    Stark vertreten unter den 18 Wettbewerbsbeiträgen ist auch das US-Kino: Sofia Coppola hat mit The Beguiled ein Remake des Klassikers gedreht, Todd Haynes die Literaturverfilmung Wonderstruck und Noah Baumbach The Meyerowitz Stories.

    Außer Konkurrenz laufen Les fantomes d'Ismael von Arnaud Desplechin, die romantische SF-Komödie How to Talk to Girls at Parties von James C. Mitchell, sowie die Manga-Adaption Blade of the Immortal von Miike Takashi. (pek, 13.4.2017)

    Wettbewerb:

    - "Happy End" von Michael Haneke

    - "Nelyubov" ("Loveless") von Andrey Zvyagintsev

    - "Good Time" von Benny Safdie und Josh Safdie

    - "You were never really here" von Lynne Ramsay

    - "L'amant double" von François Ozon

    - "Jupiter's Moon" von Kornél Mundruczó

    - "A gentle Creature" von Sergei Loznitsa

    - "The Killing of a Sacred Deer" von Yorgos Lanthimos

    - "Hikari" ("Radiance") von Naomi Kawase

    - "Geu-Hu" ("The Day After") von Hang Sangsoo

    - "Le redoutable" von Michel Hazanavicius

    - "Wonderstruck" von Todd Haynes

    - "Rodin" von Jacques Doillon

    - "The Beguiled" von Sofia Coppola

    - "120 Battements par minute" von Robin Campillo

    - "Okja" von Bong Joon-Ho

    - "Aus dem Nichts" von Fatih Akin

    - "The Meyerowitz Stories" von Noah Baumbach


    Außer Konkurrenz:

    - "Les fantomes d'Ismael" von Arnaud Desplechin

    - "Mugen non jünin" ("Blade of the Immortal") von Miike Takashi

    - "How to talk to girls at parties" von John Cameron

    - "Visages, Villages" von Agnès Varda und JR


    Link

    Festival Cannes

    • Bereits zum siebten Mal im Rennen um die Goldene Palme in Cannes: Michael Haneke.
      foto: apa/afp/anne-christine poujoulat

      Bereits zum siebten Mal im Rennen um die Goldene Palme in Cannes: Michael Haneke.

    Share if you care.