Rachel Cusks "Transit": Tauchgänge mit dem Schnorchel

13. April 2017, 10:59
posten

Den Roman beherrscht die Kunst des gehobenen Plauderns über das Leben

Wien – Vorne schmücken Klebebänder den Umschlag von Rachel Cusks neuem Roman. Sie helfen nicht nur, die nötigsten Titelinformationen unterzubringen, sie ergeben auch ein skizzenhaft errichtetes Haus. Wieder einmal ist die erzählte Welt der 50-jährigen Autorin nämlich irgendwo zwischen gescheitert, provisorisch und Neuanfang angesiedelt. Bezeichnend der Titel Transit.

Hauptfigur und nüchterne Reporterin ihres Umfeldes ist, wie schon in Outline (2016), Faye. Kürzlich geschieden, übersiedelt sie mit den beiden halbwüchsigen Söhnen nach 15 Jahren Landleben in Sussex eben zurück nach London. Der Beruf als Autorin wirft neben Brot genug Tagesfreizeit ab, um dort ein Haus herzurichten.

Unterwegs zu sich

In zumeist in sich abgeschlossenen Episoden begleiten wir Faye zu Unterrichtsstunden im Schreiben, zu Verabredungen zum Essen und zum Kaffee und begegnen dabei Menschen, die wie sie unterwegs sind: in Übergangsphasen, ihren Platz im Leben suchend.

"Wenn mich jemand fragt, wie ich ein Haus gestalten würde, habe ich immer öfter vollständig leere Räume vor Augen", bekennt ein mit Fayes Baustelle betrauter Handwerker. In der Praxis scheitert dieser Philosoph der Achtsamkeit. Tatsächlich lebt er bei seiner Mutter, ihm fehlen Zeit und Lust, sich nach getaner Arbeit um ein eigenes Heim zu kümmern. Überhaupt verbringe er die meiste Zeit in seinem Lieferwagen. Wenn das nicht als Metapher für Unruhe und Unbehaustheit des modernen Menschen herhält!

Seinem polnischen Kollegen und dessen Erzählungen von Frau und Familie gelten mit die vielleicht rührendsten Seiten des Buches. Aber auch komische.

Nichts zu viel

Cusk schreibt Plauderton auf höchstem Niveau. Unangestrengt, aber perfekt in Timing und Tonfall. Licht und schlank und klar. Da ist kein Wort zu viel. Es geht ihr nicht um Handlung. Das Geschehen steckt in den Gesprächen, die Faye führt und uns oft nur resümierend wiedergibt.

Ob nun mit Gerard, einem früheren Geliebten, einer an ihrer lieblosen Kindheit leidenden Fotografin oder ihrem Friseur. "Wir sprechen hier von einer Verpflichtung", ermahnt Dale sie, das Färben der ersten weißen Sprenkel zu überdenken. Ein Anstoß zum Philosophieren über das Älterwerden. Er scheint als einzige Figur mit sich im Reinen. An einem Schriftsteller exerziert Cusk die Konstruktion der Erzählung des eigenen Lebens vor.

Beiläufig persönlichst

Überall und sogar mit Fremden ergeben sich aus beiläufigen Begegnungen tieferschürfende Gespräche. Exkursionen in Persönlichkeiten gleich Tauchgängen mit dem Schnorchel. An Fayes Cousin demonstriert die Autorin neben gescheiterten Ehen und neuen Beziehungsarrangements auch Selbstwertschätzung: "In was für einer Welt leben wir denn, wo man Trost in einem industriell gefertigten Sandwich suchen muss? Was für ein Mensch bin ich, wenn ich glaube, so was verdient zu haben?" Er isst jetzt geräucherte Entenbrust und Stubenküken.

Im Gehabe oft eitel, ist der Text doch immer ernsthaft. Wie schon Outline. Seine Psychologie ist analytisch, reflektiert. Jedes Geschehen löst seinen erhellenden Zweck stets auf dem Fuße ein. Ratgeber- und Kummerbuch scheinen niemals fern und zugleich etwas wie – man möchte misstrauen! – Weisheit. So verunglückt abgedroschen wirken manche der Sätze, so trittsicher führt Cusk einen dennoch durch die kleinen Settings, die sie zimmert. (Michael Wurmitzer, 13.4.2017)

Rachel Cusk, "Transit". € 20,60 / 238 Seiten, Suhrkamp 2017

Zum Weiterlesen

"Outline": Auf Odyssee mit einer befreiten Ehefrau und Autorin

  • Rachel Cusk, "Transit". € 20,60 / 238 Seiten, Suhrkamp 2017.
    foto: suhrkamp

    Rachel Cusk, "Transit". € 20,60 / 238 Seiten, Suhrkamp 2017.

Share if you care.